Online-Lotterie

Eberbach: Polizei warnt vor Gewinnspiel-Masche - so dreist gehen Betrüger vor

Ein Telefonhörer liegt auf einem Tisch. Telefonbetrug hat Konjunktur.
+
Betrug per Telefon: Polizei warnt vor Gewinnspiel-Masche. (Symbolbild)

Eberbach - Vorsicht vor Gewinnversprechen! Eine ältere Frau wird am Dienstag von einem Betrüger getäuscht. Die Polizei Mannheim warnt vor fiesen Schwindlern:

Ring, ring! Eine ältere Dame wird am Dienstag (16. Februar) Opfer einer fiesen Betrüger-Masche. Ein Anrufer
überzeugt die Frau, dass sie in einer Online-Lotterie mehrere Zehntausend Euro gewonnen habe. Da das Opfer vor längerer Zeit tatsächlich an einer solchen Lotterie teilgenommen hat, glaubt sie dem Anrufer. Er verlangt im Vorfeld eine Gebühr in Höhe von 500 Euro. Die Frau soll sogenannte „Steam-Karten“ besorgen.

StadtEberbach
RegierungsbezirkKarlsruhe
LandkreisRhein-Neckar-Kreis
Einwohner14.428 (Stand: Dezember 2019)
BürgermeisterPeter Reichert (parteilos)

Die ältere Dame kauft diese und gibt bei einem erneuten Anruf die Codenummern der Karten durch. Ein Angehöriger erkennt bei einem Gespräch kurz darauf den Betrug und kann noch mehrere Gurtschriften zurückholen. 14 Karten im Gesamtwert von 280 Euro löst der Betrüger aber bereits ein.

Polizei Mannheim warnt vor angeblichen Gewinnversprechen: So gehen die Abzocker vor

Die Schwindler versprechen hohe Gewinne und nutzen die Masche in unterschiedlichsten Varianten. Die Methode der kriminellen ist jedoch immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel „Gebühren“ zu bezahlen oder kostenpflichtige Telefonnummern anzurufen.

Sie melden sich zumeist per Telefon - manchmal auch per E-Mail - bei ihren Opfern. Sie behaupten, diese hätten bei einem Gewinnspiel eine hohe Summe, einen hochwertiges Auto oder einen anderen Sachwert gewonnen. Allerdings könne der Gewinn nur nach Zahlung einer „Bearbeitungsgebühr“ übergeben werden.

Die Schwindler versprechen hohe Gewinne und nutzen die Masche in unterschiedlichsten Varianten (Symbolbild).

Es gibt klare Zahlungsanweisungen: Sie schicken ihre Opfer beispielsweise zur Post, um die angeblichen Kosten - häufig eine Summe von mehreren hundert bis über tausend Euro - zu überweisen, zum Beispiel per Bargeldtransfer. Oder sie fordern ihre Opfer dazu auf, Prepaid-Karten für Online-Käufe zu erwerben. Diese Karten gibt es als Gutscheine an vielen Tankstellen sowie in Einzelhandelsgeschäften. Mit dem Gutschein erhält der Käufer einen PIN. Er ist quasi Bargeld, denn wer ihn hat, kann damit die Gutscheine einlösen. Deshalb erfragen die Betrüger unter einem Vorwand die Gutschein-Nummer bei ihren Opfern.

Polizei Mannheim warnt vor angeblichen Gewinnversprechen: Was Du tun kannst, wenn Du „gewonnen hast“

Du solltest dir bewusst machen: Wenn Du nicht an einer Lotterie teilgenommen hast, kannst Du auch nichts gewonnen haben! Gib zudem niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahle keine Gebühren oder wähle
gebührenpflichtige Sondernummern. Mache darüberhinaus keine Zusagen am Telefon und gib niemals persönliche Informationen weiter. Außerdem solltest Du den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen fragen. Zudem solltest Du fragen, was genau Du gewonnen hast und dir die Antworten notieren. Wichtig ist: Alle unberechtigten Geldforderungen zurückzuweisen und den Betrugsversuch bei der Polizei zu melden. (pol/sik)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare