Neue Technologie

Edeka: Nie wieder Schlange stehen? Supermarkt plant Revolution an der Kasse

Supermarkt-Kunden warten an der Kasse in einer Schlange (Symbolfoto)
+
Revolution an der Supermarkt-Kasse: Bald keine Warteschlangen mehr?

Edeka: Nie wieder an der Supermarkt-Kasse anstehen? Der Supermarkt testet gerade eine Technologie, die das Einkaufen in den Märkten revolutionieren könnte. 

  • Edeka kündigt für seine Kunden eine technische Revolution an.
  • Mit einem smarten Einkaufswagen könnte langes Anstehen an der Kasse bald der Vergangenheit angehören.
  • So funktioniert die neue Technologie von Edeka beim Einkaufen:

Die großen Supermarkt-Ketten wie Kaufland*, Aldi oder Edeka arbeiten kontinuierlich darauf hin, den Einkauf für ihre Kunden immer weiter zu optimieren. Immer mehr Supermärkte bieten Kassen zum Selbst-Scannen an, wie man sie bereits vom Vorreiter IKEA kennt. Wie HEIDELBERG24* berichtet, könnte eine neue Technik für den Einkaufswagen bei Edeka nun dafür sorgen, dass langes Anstehen an der Kasse bald endgültig der Vergangenheit angehört. So funktioniert die Technologie, die das Einkaufen revolutionieren soll:

UnternehmenEdeka
ZentraleHamburg
Gründung1898 in Berlin
TochterunternehmenScheck-In

Edeka: Revolution an der Kasse – Supermarkt setzt smarten Einkaufswagen ein

Der smarte Einkaufswagen mit dem Namen Easy Shopper wird, wie chip.de berichtet, aktuell in einigen Edeka-FIlialen im Norden von Deutschland getestet. Der inkaufswagen verfügt über ein Scanner sowie ein Display. Die Tragfläche des Easy Shoppers von Edeka ist offen, sodass man seine eigene Einkauftasche darauf stellen und die selbst gescannten Produkte direkt einpacken kann.

Der smarte Einkaufswagen kann nach Angaben von Edeka sogar Diebstähle verhindern: Eine integrierte Kamera registriert, wenn Kunden Produkte mitnehmen wollen, die vorher nicht gescannt und bezahlt wurden. Diebstähle innerhalb des Supermarkts kann der Einkaufswagen jedoch nicht verhindern. Eine besonders dreiste Masche ist der Pfand-Betrug*. Ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich auch hier: HEIDEBERG24 klärt auf, was mit den Broten und Brötchen passiert, die nach Ladenschluss übrig geblieben sind*, welche Lebensmittelkette das meiste Gehalt zahlt* und warum bei Aldi-Kassenzetteln das Rückgeld nicht ausgezeichnet ist*. Auch bei den Psycho-Tricks der Discounter und Supermärkte ist Vorsicht geboten, denn diese sollen dich unterbewusst manipulieren.

Edeka: Nie wieder Warten an der Kasse? So funktioniert der neue Einkaufswagen

Der Einkauf mit dem Easy Shopper bei Edeka funktioniert mit einer dazugehörigen App, über die Kunden einen Code erhalten. Diesen scannen sie zunächst direkt am Einkaufswagen ein und können dann wie gewohnt einkaufen. Während des Einkaufs zeigt das Display am Easy Shopper eine Übersicht über die eingescannten Produkte. Bezahlt werden kann entweder wie gewohnt Bar oder mit Karte an der Kasse – oder bargeldlos über die App, direkt am Einkaufswagen. Das stellt auch in Zeiten der Corona-Pandemie* einen Vorteil für die Kunden dar.

Eine große Veränderung kündigt sich auch bei Kaufland und Lidl an*: Wegen der Mehrwertsteuersenkung könnte ein altbekannter Trick der Supermärkte wegfallen – und somit auch das lästige Kleingeld-Kramen beim Bezahlen an der Kasse. Öko-Test hat insgesamt 20 Apfelmus- und Apfelmark-Produkte getestet und kommt dabei zu überraschenden* – und teilweise erschreckendem – Ergebnissen.

Edeka: Neue Technik soll Einkaufen revolutionieren – doch die Sache hat einen Haken

Laut Edeka soll der Easy Shopper seine Mitarbeiter an der Kasse nicht ersetzen – sondern eine zusätzliche Einkaufsmöglichkeit darstellen. Edeka-Kunden müssen sich allerdings wohl noch etwas gedulden, bis sie den smarten Einkaufswagen in ihrer Filiale ausprobieren können. Denn die neue Technologie wird aktuell nur in 30 Filialen im Kreis Minden-Hannover getestet. Wann es den Easy Shopper an weiteren Edeka-Standorten gibt, ist noch unklar. Das Feedback der Kunden zur neuen Technik steht noch aus.

Was Supermarkt-Kunden aktuell ebenfalls beschäftigt: Nach den Masseninfektionen in einigen NRW-Fleischbetrieben sind viele Verbraucher verunsichert. Ist eine Infektion durch Fleischverzehr möglich?* Und in welchen Fleischprodukten steckt Tönnies-Fleisch? Der Faktencheck von HEIDELBERG24* gibt Antworten. Und wie gut ist Grillfleisch aus Supermarkt und Discounter überhaupt? HEIDELBERG24* klärt auf. (kab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare