1.000 Euro für Hinweis

Sieben ertränkte Katzen – PETA setzt hohe Belohnung für Hinweise aus!

+
Peta setzt Belohnung für Hinweise zu Katzenquäler aus! (Symbolfoto)

Elztal - Der Fall schockierte nicht nur Tierliebhaber: Ein Spaziergängerin findet sieben tote Katzen – wahrscheinlich wurden sie ertränkt. Jetzt hat Peta eine Belohnung ausgesetzt:  

Tierschutzorganisation setzt Belohnung aus.

Eine schreckliche Entdeckung macht eine Spaziergängerin am Mittwoch (3. Oktober) auf einem Feldweg zwischen Elztal und Auerbach: In der Verlängerung des Ritterbacher Wegs findet sie sieben tote Katzen

Da die Tiere nass sind, geht die Polizei davon aus, dass die armen Vierbeiner ertränkt wurden!

PETA setzt hohe Belohnung aus

Jetzt hat sich auch die Tierschutzorganisation PETA eingeschaltet und setzt zur Unterstützung der Suche nach dem Katzenquäler eine Belohnung aus: 1.000 Euro für Hinweise, die zur Verurteilung des Tierquälers führen.

Zeugen können sich unter ☎ 01520/7373341 oder per E-Mail bei der Tierrechtsorganisation melden – auch anonym.

+++

Kannst Du Hinweise geben?

+++

Der Täter muss für sein gewaltsames Vorgehen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagt Judith Pein im Namen von PETA. „Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Wer wehrlose Tiere skrupellos tötet, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück. Es wäre ein Leichtes gewesen, einen Tierschutzverein um Hilfe für die Katzen zu bitten. Um ungewollten Nachwuchs zu verhindern, ist die beste Lösung die Kastration.“ 

pm/rmx

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare