Eifersuchtsdrama in Eppelheim

Mit Auto angefahren: Mann (29) muss 4½ Jahre ins Gefängnis

+
In diesem Hinterhof in Eppelheim hat sich der Vorfall am 9. Mai 2016 ereignet.

Eppelheim - Weil er seine Noch-Ehefrau (25) und deren Lebensgefährten mit dem Auto angefahren hat, musste sich ein 29-jähriger Mann vor dem Amtsgericht Heidelberg verantworten. Nun wurde das Urteil gefällt:

Francesco M. (28) aus Schwetzingen wurde nach der brutalen Auto-Attacke auf seine Noch-Ehefrau und deren neuen Freund am Amtsgericht Heidelberg der Prozess gemacht. Der Vorwurf: versuchter Mord!

Noch-Ehefrau angefahren – Der Tatort

Nach vier Prozesstagen nun das Urteil: Der 29-Jährige wird wegen gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen zu insgesamt vier Jahren und sechs Monaten Haft und einem Schmerzensgeld von 12.500 Euro verurteilt.

Die Tat

Francesco M. konfrontiert gemeinsam mit seiner neuen Lebenspartnerin nach einem vorausgegangenen Streit seine 25-jährige Noch-Ehefrau und deren Freund (22) und fährt das Paar in einem Hinterhof in Eppelheim absichtlich mit seinem Fiat an – dabei erreicht des Auto eine Geschwindigkeit von rund 20 Stundenkilometer.

Während der 22-Jährige mit einem gebrocheneren Finger, Schürfwunden und Prellungen davonkommt, erleidet M.'s Ehefrau neben Prellungen eine Wirbelsäulenfraktur und einen offenen Schädelbasisbruch. Die 25-Jährige leidet bis heute an den Folgen der Attacke.

Den vorgeworfenen Tatbestand des versuchten Mordes sieht der Richter am Amtsgericht nicht erfüllt, da M., der nach dem Angriff aus dem Wagen gestiegen war, um die Lage zu begutachten, den Tod der beiden Verletzten anschließend hätte herbeiführen können, hätte er dieses Ziel verfolgt.

Der damals 28-Jährige hatte damals selbst die Polizei verständigt und ein umfassendes polizeiliches Geständnis abgelegt, vor Gericht machte M. von seinem Schweigerecht Gebrauch.

rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Unsere Tipps fürs Wochenende!

Darum geht's im neuen LU-Tatort „Babbeldasch“

Darum geht's im neuen LU-Tatort „Babbeldasch“

Mittelalterliche Klänge im Pfalzbau

Mittelalterliche Klänge im Pfalzbau

Kommentare