Geht gar nicht

Sehr gefährlich! Autofahrerin mit vereister Frontscheibe unterwegs

+
Autofahrerin mit völlig vereister Scheibe unterwegs

Eppelheim - Wie verantwortungslos! Eine Autofahrerin ist am Montagmorgen mit völlig vereisten Scheiben auf den Straßen unterwegs. Dabei kann das sehr gefährlich enden:

Bereits der Deutsche Wetterdienst hat am Sonntag (18. Februar) vor Frost gewarnt, der bis Montag anhalten kann. Und viele von uns haben vielleicht schon die Scheibe in den Morgenstunden freikratzen müssen und die Eisschicht auf den Straßen glitzern sehen. Gerade dann weiß man eigentlich, wie wichtig es ist das Auto freizubekommen und vorsichtig zu fahren – und dennoch erreichen uns solche Bilder!

Am Montag (19. Februar) gegen 8:40 Uhr ist eine unbekannte Fahrerin in der Handelsstraße unterwegs. Dabei ist deutlich zu erkennen, dass die Frontscheibe noch komplett zugefroren ist. 

Das Schlimme daran: Die Sicht der Frau ist dadurch komplett eingeschränkt. Sie könnte so möglicherweise Fußgänger und Radfahrer übersehen und einen Unfall verursachen.

Autofahrerin mit völlig vereister Scheibe unterwegs

Dabei kann eine vereiste Scheibe so einfach verhindert werden

Es sollte ja eigentlich nie auf zehn Minuten ankommen, in denen man die Scheibe freikratzen muss. Außerdem gibt es viele nützliche Tipps und Tricks, wie die Fronten schnell auftauen oder gar nicht erst vereisen. So helfen beispielsweise Thermomatten, Eissprays oder gar eine Wärmflasche vor Frost an den Scheiben.

>>> Autoscheibe von innen gefroren: Was tun?

Bußgeld für vereiste Scheiben

Autofahrern, die dennoch wie die unbekannte Frau auf die Idee kommen, mit frostigen Scheiben auf den Straße unterwegs zu sein, droht ein Bußgeld in Höhe von 10 Euro. Auch ein ,Guckloch' reicht nicht aus und kann geahndet werden. 

Weitere Irrtümer bei Eis und Schnee

Laut einem Bericht des ADAC gebe es noch viele weitere Irrtümer, wie das Fahren mit einem ,Guckloch'. So schützen verschneite Verkehrsschilder nicht vor einem Verstoß und Schnee auf Autodächern muss entfernt werden. Außerdem droht ebenfalls ein Bußgeld von 10 Euro, wenn man seinen Motor im Stand laufen lässt. 

jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.