1. Heidelberg24
  2. Region

Hockenheim: Ferrari-Fahrer (71) rast in Leitplanke – Mega-Schaden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Bei dem Unfall in Hockenheim wurde ein teurer Ferrari 488 Spider schwer beschädigt. (Symbolfoto)
Bei dem Unfall in Hockenheim wurde ein teurer Ferrari 488 Spider schwer beschädigt. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa/Ferrari/Handout

Hockenheim – Ein 71-jähriger Ferrari-Fahrer verliert am Hockenheimring die Kontrolle über seinen Luxus-Flitzer und kracht in die Leitplanke. Der unfassbare Schaden:

Seine 670 Pferdchen unter der Haube konnte dieser Ferrari-Fahrer nicht mehr bändigen... Am Samstagvormittag (23. Oktober) gegen 11:25 Uhr hat der 71-Jähriger im Ausfahrtsbereich des Hockenheimrings die Continentalstraße in Richtung der Continentalbrücke befahren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand beschleunigte er seinen Ferrari 488 Spider (0 auf 100 km/h in 3 Sekunden, 330 km/h Spitze) derart rasant, dass er in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen Italo-Flitzer verloren hat und schließlich heftig in eine Leitplanke krachte.

Von dort aus wurde der rund 230.000 Euro teuere Luxus-Sportwagen abgewiesen und kam erst nach rund 150 Metern zum Stehen, wie das zuständige Polizeipräsidium Mannheim mitteilt. Durch den Aufprall wurde ein hinter der Leitplanke befindlicher Zaun beschädigt, der wiederum auf zwei dort geparkte Fahrzeuge gefallen ist – einen Mercedes und einen VW.

Hockenheimring: Ferrari kracht in Leitplanke – 100.000 Euro Schaden

Während der Unfallverursacher unverletzt geblieben ist, wird der entstandene Gesamtschaden mit rund 100.000 Euro beziffert. Da der Ferrari nicht mehr fahrbereit war musste er abgeschleppt werden. Das Polizeirevier Hockenheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Ob der 71-jährige Ferrarista vor seinem Crash ein paar Runden auf dem legendären Hockenheimring gedreht hat, ist nicht überliefert.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare