Am Flughafen Stuttgart

Unfassbares Versteck! Zoll macht krassen Fund an unerwartetem Ort

+
Die Arzneimittel befanden sich in einer Tüte mit Erdnussflips.

Flughafen Stuttgart - Zollbeamte in Stuttgart beweisen den richtigen Riecher – und machen in einem unerwarteten Versteck einen unglaublichen Fund.

  • Zoll am Flughafen Stuttgart macht unglaublichen Fund
  • Schmuggler wählt Erdnussflips-Tüte als Versteck
  • Zöllner entdecken Dopingmittel und Anabolika

Am Flughafen Stuttgart haben Beamte vom Zoll einen Volltreffer gelandet – und einen unglaublichen Schmuggelversuch aufgedeckt! Dabei erstaunt nicht nur der Fund selbst, sondern auch der Ort, an dem die Schmuggelware versteckt wurde. Gegen 29-jähriger Mann aus Deutschland wurde nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Mit den weiteren Ermittlungen ist nun das Zollfahndungsamt Stuttgart beschäftigt – der krasse Fall am Flughafen Stuttgart!

Oft gelesen: Kurioser Fund am Flughafen: Zoll erwischt Dealer mit „Trump-Pille“

Flughafen Stuttgart: Zoll macht krassen Fund – Versteck verblüfft

Bei einer Kontrolle im Busterminal am Flughafen Stuttgart am Samstag (6. Juli) beweisen Zollbeamte der Stuttgarter Kontrolleinheit Verkehrswege einen richtigen Riecher – ähnlich wie die Kollegen am Flughafen Frankfurt - ,als sie einen 29-jährigen Mann ins Visier nehmen. Dieser fällt den Beamten auf, weil er bereits an der Haltestelle im Terminal auf die Ankunft eines Fernreisebusses aus Bosnien wartet. Kurz darauf nimmt der 29-Jährige von dem Busfahrer eine schwarze Sporttasche entgegen. Weil den Zollbeamten am Flughafen Stuttgart dieses Verhalten mehr als merkwürdig vorkommt, sprechen sie den Mann sofort an. 

Oft gelesen: Kontrolle auf A6: Zoll-Beamte entdecken Geheimversteck in Sprinter – und machen krassen Fund

Oft gelesen: Für schlechte Tage? Zoll findet Geld in sehr kuriosem Versteck

Nach den Fragen der Zöllner tischt der 29-Jährige eine Geschichte auf, die es nicht besser macht: Der in Deutschland lebende Mann behauptet, dass es sich bei dem Inhalt der schwarzen Reisetasche um Geschenke seiner angeblich in Bosnien lebenden Cousine handelt, die sie dem Busfahrer zum Transport übergeben habe. Ähnlich wie bei einem Fall Anfang des Jahres, bei dem Zollbeamte am Flughafen Stuttgart 170.000 lebende Jungaale in Koffern entdecken, befördern die Zöllner auch hier Unglaubliches ans Tageslicht.

Flughafen Stuttgart: Zoll findet Dopingmittel und Anabolika

Bei der Kontrolle der Tasche am Flughafen Stuttgart entdecken die Beamten ein umfangreiches Sortiment an geschmuggelten Dopingmitteln – und die wurden unter anderem in einer Tüte Erdnussflips versteckt! In einer Packung mit Gebäck finden sie dann weitere verschreibungspflichtige Arzneimittel, die häufig als Anabolika für den Muskelaufbau zweckentfremdet werden und eigentlich nur über Apotheken vertrieben werden dürfen. Insgesamt finden die Zöllner 80 Ampullen und mehr als 300 Tabletten. 

Die Arzneimittel befanden sich in einer Tüte mit Erdnussflips.

Zwar ist die Einfuhr solcher Arzneimittel im Rahmen einer Reise in einem auf die Reise angepassten und üblichen Rahmen ohne Genehmigung möglich, doch die Einfuhr aus dem Nicht-EU-Ausland auf dem Postweg oder wie im aktuellen Fall, der sich am Flughafen Stuttgart ereignet hat, als Kuriersendung ist verboten. Aufgrund des Umfangs der aufgefundenen Dopingmittel besteht der Verdacht, dass der 29-Jährige mit den Präparaten handelt. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz eingeleitet – die Tabletten und Ampullen wurden beschlagnahmt.

Auch bei diesem Fund am Frankfurter Flughafen machen die Zollbeamten große Augen: Eine Brasilianerin versucht kiloweise Kokain zu schmuggeln – doch da hat sie nicht mit Drogenspürhund Viggo gerechnet

rob

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare