Mega-Übung der Einsatzkräfte

ICE entgleist bei Tempo 250: Retter üben Zugunglück im Rollenbergtunnel

Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
1 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
2 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
3 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
4 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
5 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
6 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
7 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel
8 von 18
Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel

Bruchsal - Ein ICE entgleist bei Tempo 250 – hunderte Menschen sind von dem Unglück betroffen. Dieses schreckliche Szenario üben in der Nacht zum Sonntag hunderte Einsatzkräfte im Rollenbergtunnel!

Rund 800 Einsatz- und Rettungskräfte sind bei der Großübung in der Nacht zum Sonntag (18. November) beteiligt!

Das Szenario: Im rund 3 Kilometer langen Rollenbergtunnel auf der Strecke von Stuttgart nach Mannheim entgleist bei Tempo 250 ein ICE wegen einer Weichenstörung. Viele der hunderte Passagiere sterben, es gibt mehrere Verletzte. Die Retter müssen sich jedoch nicht nur um die Opfer kümmern, sondern auch um viele besorgte Angehörige. Ein weiterer Schauplatz des Szenarios: die Notaufnahme im Bruchsaler Krankenhaus, wo die optimale Patientenversorgung geübt wird. 

Großübung mit rund 800 Einsatz- und Rettungskräften im Rollenbergtunnel

Ziel solcher Übungen: Im Fall der Katastrophe müssen die Einsatzkräfte Hand in Hand miteinander arbeiten. Durch dieses großangelegte Training können sich die Retter erproben, um bestens für den Ernstfall gerüstet zu sein. 

Weitere Großübungen in der Region: 

Feuerwehr-Übung: Explosion in Waldorfschule und Alarm auf SRH-Gelände

Katastrophen-Übung mit 500 Rettern in Mosbach

Brennendes Flugzeug muss notlanden – Großübung in Eppelheim

kab

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare