Pegel soll bald wieder sinken

Hochwasser im Januar 2019: Land unter in Heidelberg und Region

An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
1 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
2 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
3 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
4 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
5 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
6 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
7 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.
8 von 35
An vielen Orten tritt der Neckar über die Ufer – auch in Heidelberg und Eberbach.

Heidelberg/Eberbach - Land unter in der Rhein-Neckar-Region. Durch tagelangen Regenfall und schmilzenden Schnee tritt der Neckar über seine Ufer:

Wo im Sommer 2018 noch zu wenig Wasser war, ist nun zu viel. Der Neckar tritt in vielen Gebieten über seine Ufer und überschwemmt Straßen. So auch in Heidelberg, wo das Hochwasser die B37 unbefahrbar macht – zumindest für Busse

Ein paar hartgesottene Heidelberger lassen es sich jedoch nicht nehmen und düsen mit ihren Fahrrädern durch das kühle Nass. Doch lange soll dieser Zustand nicht anhalten. „Die Hochwasserwelle fließt jetzt ab“, sagt Manfred Bremicker, Leiter der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg.

Am Montagabend soll der Neckar mit 4 Metern seinen höchsten Stand erreichen – am Samstag waren es noch 2,2 Meter. Bis dahin muss die Feuerwehr noch in vielen Orten Keller auspumpen und Autos abschleppen oder sichern. So wie in Eberbach, wo der Wagen eines unbekannten Halters mit Seilen befestigt werden muss.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare