Brandstiftung

Zwei Brände in Flüchtlingsunterkunft

Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
1 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
2 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
3 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
4 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
5 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
6 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
7 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.
8 von 14
Zwei Brände in kurzer Zeit in einer Flüchtlingsunterkunft.

Hockenheim - Ein oder mehrere Unbekannte haben in einer Flüchtlingsunterkunft Feuer gelegt. In zwei verschiedenen Räumen wird etwas angezündet. Was genau passiert ist:

Ein Bewohner einer Flüchtlingsunterkunft im Pfälzer Ring bemerkt am frühen Donnerstagmorgen (29. März) gegen 0:20 Uhr einen Brand. In einem Technikraum hat jemand eine Matratze angezündet. Der Bewohner ruft sofort die Feuerwehr, die mit 25 Leuten das Feuer löscht.

Alle 45 untergebrachten Personen können rechtzeitig das Gebäude verlassen, ohne einen Schaden zu nehmen. Mittlerweile sind alle in ihre Wohnungen zurückgekehrt. Wie hoch der Schaden ist, kann bisher nicht gesagt werden.

Kriminalpolizei ermittelt

Nach ersten Erkenntnissen geht die Polizei von einer Brandstiftung aus. Der oder die Täter ist über ein Fenster in den Raum eingedrungen und die Matratze angezündet. Bereits eine halbe Stunde zuvor wurde im Waschraum der Unterkunft ein Bettlaken entzündet, welches die Bewohner aber selbst löschen konnten.

Dir Kriminalpolizei Heidelberg hat im Laufe des Donnerstags eine rund 20-köpfige Ermittlungsgruppe mit dem Namen ‚Hockenheim‘ eingerichtet. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund liegen bisher nicht vor. Die Spurensicherung untersucht bereits die Tatorte, die Ermittlung dauern an.

pol/dh

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare