Auf Hockenheimring

Fotos: Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX

Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
1 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
2 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
3 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
4 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
5 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
6 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
7 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX
8 von 95
Drag-Racing, Night-Show und Fahrerlager der NitrOlmpX

Hockenheim - So laut! So heiß! So viele Emotionen! Die NitrOlympX auf dem Hockenheimring sind ein Erlebnis für alle Sinne – für Zuschauer und Teilnehmer:

Seit Freitag (17. August) findet auf dem Hockenheimring die NitrOlmpX statt! Natürlich haben wir uns auch am Samstag das Event nicht entgehen lassen. 

Das größte Spektakel liefern sich die Top-Fuel-Dragster: Sie sehen mit ihren acht Metern Radstand und dem Riesenflügel am Hinterrad komplett abgefahren aus. Vor allem wenn die etwas über acht Liter großen Motoren mit rund 8.000 PS zum Burn-Out losbrüllen, spürt man den Druck am ganzen Körper! 

Burn-Out ist Teil der Start-Zeremonie

Er dient einerseits dazu, die Reifen an der Hinterachse auf Temperatur zu bringen, damit das Gummi weich wird und den nötigen Grip bringt, andererseits werden damit lästige Verunreinigungen schnell und effizient entfernt. Spektakuläre Burn-Outs mit viel Gummirauch werden dabei immer mit viel Beifall belohnt. Wer besonders nah an der Piste steht bekommt auch ab und an einen Schwung Gummiabrieb ab – da freut sich die Waschmaschine.

Nach dem Burn-Out werden die Dragster präzise an der Startlinie aufgestellt. Am Startbereich steigt spätestens dann die Spannung. 

Die Startampel zeigt zunächst gelb. Die Motoren fangen wieder an zu brüllen, diesmal richtig laut. Anschließend springt die Startampel, unter den Fahrern auch "Christmas-Tree" genannt, auf grün! Unter einem Höllenlärm verschwinden die Dragster auf der Quartermile und nach etwa sechs Sekunden beginnt das Spektakel von vorne, wenn sich die folgenden Konkurrenten auf ihren Lauf vorbereiten.

Für die Teams geht die Arbeit dann erst richtig los, denn nach jedem Lauf werden die Motoren komplett zerlegt und kontrolliert. Umringt von Zuschauern wird geschraubt und gewerkelt. Jeder Mechaniker weiß, was er zu tun hat, jeder Handgriff sitzt. Und am Ende ist der Bolide wieder startklar.

Etwas ruhiger geht es bei den kleineren Klassen zu

Die Mechaniker erklären die Technik des Dragster-Motors: Der Camaro Z28 von Jürgen Nagel hat 8619 Kubikzentimeter Hubraum. „Einen Zündschlüssel haben wir nicht, weil wir ihn nicht brauchen" sagt Schefmechaniker Frank lachend. Gestartet wird das Top-Methanol-Funny-Car mit einem externen Anlasser. Erst bei etwa 400 Umdrehungen werden die Überbrückungen im Motor geöffnet, die Zündkerzen aktiviert und der Motor des "Magneto" läuft an - mit dem charakteristischen und fast schon gemütlichen Knattern. 

Die Motorsteuerung läuft fast vollständig ohne Elektronik" erklärt er, „auch die Benzineinspritzung ist rein mechanisch, das ist vom Reglement so vorgeschrieben". 

Es ist eigentlich ganz einfach: Die Benzinsinspritzung ist an die Drosselklappen des Kompressors gekoppelt. Mit wenig Benzin bekommt der Motor wenig Luft, weil er auch wenig braucht und knattert gemächlich vor sich hin. Bei Vollgas auf der Piste wird der Motor durch den Kompressor sozusagen zwangsbeatmet und der Motor brüllt.

Ein Rundgang durch das Fahrerlager lohnt sich immer!

Wunderschön steht da ein Super-Street-Bike. Das Grün verrät, dass es eine Kawasaki sein muss. Schnell drängt sich die Frage auf, ob denn an diesem Motorrad noch irgendetwas original ist. Fahrer Clemens "Wally" Walleit lacht auf diese Frage und muss einen Augenblick nachdenken. „Klar, die Farbe, Teile des Bremssystems und das Kawasaki-Schild, mehr eigentlich nicht" antwortet es schmunzelnd. „Aber das Reglement schreibt vor, dass man das Original erkennen muss." Und der Kawa-Experte erkennt natürlich sofort eine ZX 12.

Night-Show auf der NitrOlmpX!

Ein absolutes Highlight ist am Samstagabend die Night-Show, mit spektakulären Motorrad-Stunts und Stars aus fast allen Rennklassen. Bei Nacht und im Scheinwerferlicht wirkt alles noch beeindruckender. Und völlig abgefahren: Der Fire-Burn-Out der Time-Machine aus einer brennenden Benzinpfütze heraus!

Übrigens: Am Sonntag und damit am letzten Tag der NitrOlmpX wird es nochmal richtig laut, wenn in mehreren Rennen im K.O.-System die Gewinner ermittelt werden.

chr

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare