Üben für den Ernstfall

Fotos: 50 Verletzte bei Fake-Crash 

Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
1 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
2 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
3 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
4 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
5 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
6 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
7 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch
8 von 58
Übungseinsatz der Feuerwehr in Lorsch

Lorsch - Bitte nicht erschrecken! Am Samstag wird sich ein schwerer Unfall ereignen – doch das ist alles bloß eine Übung der Feuerwehr! Mehr dazu:

Der Kreis Bergstraße und die Feuerwehr Lorsch üben am Samstag (18. August) für den Ernstfall! Ab 14 Uhr führen sie nämlich eine Übung zum medizinischen Katastrophenschutz durch. Geübt wird ein größerer Verkehrsunfall mit zahlreichen Verletzten. Dafür ist die Bensheimer Straße ab 11 Uhr komplett gesperrt!

Was passiert genau?

Ein Radfahrer wird von einem Linienbus erfasst. Drei weitere Autos fahren daraufhin auf den Bus auf und es kommt zur Massenkarambolage. Die Feuerwehr übt für den Ernstfall mit rund 50 Verletzten, die teilweise vor Ort und teilweise im Krankenhaus versorgt werden müssen.

Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort! 

Insgesamt nehmen an der Übung 38 Fahrzeuge des Rettungsdienstes und des medizinischen Katastrophenschutzes teil, sowie die Feuerwehren Lorsch und Einhausen, die Technische Einsatzleitung des Kreises Bergstraße und die Notfallseelsorge.

Auch das Kreiskrankenhaus Bergstraße, das mehrere durch den Rettungsdienst eingelieferte Patientendarsteller in die realen Behandlungsabläufe einschleust, macht mit. Damit soll die festgelegten innerklinischen Abläufe erprobt werden.

jol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare