Artenschutz im Rhein-Neckar-Gebiet

Feldhamster werden in Mannheim freigelassen: Bilder der kleinen Nager

Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
1 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
2 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
3 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
4 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
5 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
6 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
7 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.
8 von 9
Heute werden 40 Feldhamster in Mannheim ausgesetzt.

Mannheim - Einst als Schädling gejagt, steht der Feldhamster heute auf der roten Liste. Jetzt versuchen Wissenschaftler den Nager auf einem Feld in Mannheim wieder anzusiedeln.

40 der vom Aussterben bedrohten Feldhamster werden am Donnerstag vom Institut für Faunistik auf einem Feld bei Mannheim freigelassen. Die Wissenschaftler wollen, dass der Feldhamster im Rhein-Neckar-Gebiet wieder heimisch wird. Zuvor hatten Mitarbeiter des Instituts mit Landwirten vereinbart, dass die Hamster auf dem Gelände gute Lebensbedingungen vorfinden. „Ihr ärgster Feind ist derzeit die intensive Landwirtschaft, die ihnen die Nahrungsgrundlage entzieht und sie schutzlos ihren Feinden aussetzt“, erklärt Ulrich Weinhold vom Institut in Heiligkreuzsteinach. Das Areal für die in Freiheit entlassenen Hamster in Mannheim war laut Weinhold bereits in römischer Zeit Hamster-Gebiet.

Mannheim: 40 Feldhamster werden freigelassen

Mit der Freilassung der 40 Feldhamster in Mannheim soll eine tragfähige Population aufgebaut werden. Ein Problem für die Tierchen: die fehlende Sortenvielfalt der Feldfrüchte. Bis in die 60er Jahre wurden auf den Feldern in Deutschland noch 45 verschiedene Fruchtarten von Kohl über Raps bis zu Luzernen angebaut. Heute seien es nur noch eine Handvoll, erklärt der Biologe Weinhold. Das führe zu Mangelerscheinungen. „Das ist so, als wenn ein Mensch nur Haferbrei essen müsste.“ Unter solchen Umständen pflanzen Hamster sich nicht fort – oder fressen sogar ihre Jungen auf. Um eine ausgewogene Kost zu bieten, werden Landwirte gegen Bezahlung ihre Felder nun hamsterfreundlich bewirtschaften und zum Beispiel Klee und Luzerne anbauen oder Erntestreifen stehen lassen. 

Feldhamster in Mannheim: Nager vom Aussterben bedroht

Seit 2004 gibt es im Heidelberger Zoo ein Zuchtprogramm für den bedrohten Feldhamster. Die 2017 eröffnete Zuchtstation ist Teil der Artenschutzprogramme der Stadt Mannheim und des Landes-Baden-Württemberg. Die Aufzucht der Hamster findet fernab der Besucherströme statt, sodass die Tiere viel Ruhe bekommen. Das Ziel: Jährlich sollen 170 Feldhamster gezüchtet und anschließend in die große weite Welt entlassen werden – genauer gesagt in Mannheim. Dort lebt die größte Feldhamster-Population in ganz Baden-Württemberg

Feldhamster: Vom Zoo in die Wildnis 

dpa/kab

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare