200 Jahre Fahrrad

Impressionen vom Drahtesel-Wettbewerb bei ‚Monnem Bike‘

Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
1 von 42
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
2 von 42
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
3 von 42
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
Der „Imperator“, ein Rad ohne Speichen, gewinnt den Drahtesel-Kreativwettbewerb von Red Bull.
4 von 42
Der „Imperator“, ein Rad ohne Speichen, gewinnt den Drahtesel-Kreativwettbewerb von Red Bull.
Der Drahtesel-Kreativwettbewerb von Red Bull lockt Tausende zum Wasserturm.
5 von 42
Der Drahtesel-Kreativwettbewerb von Red Bull lockt Tausende zum Wasserturm.
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
6 von 42
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
7 von 42
Reges Treiben beim großen Jubiläum „200 Jahre Fahrrad“ in Mannheim.
8 von 42
Der Drahtesel-Kreativwettbewerb von Red Bull lockt Tausende zum Wasserturm.

Mannheim – 200 Jahre Fahrrad, erfunden in ‚Monnem‘ – das ist ein Grund zu feiern! Auf jeden Fall Grund genug, für einen Tag die Autos aus weiten Teilen der Innenstadt zu verbannen. 

Vor genau 200 Jahren, am 12. Juni 1817, ist Karl von Drais (1785-1851) erstmals mit seiner Draisine gestartet und hat sich wohl eher gemächlich aus den Quadraten auf den Weg in Richtung Schwetzingen gemacht. 

Heute radeln wir mit E-Bikes durch die Gegend und machen mit unseren Zweirädern Dinge, von denen der findige Freiherr noch nicht mal ansatzweise etwas ahnen konnte.

Mit dem Laufrad von damals haben die heutigen Fahrräder nur noch teilweise zu tun – und alles gab es am Samstag (11. Juni) bei „Monnem-Bike“ zu bestaunen – an über 60 Ständen und Bühnen. Drais hätte seine wahre Freude daran gehabt.

Ziemlich sicher wäre Karl Drais bei der BMX-Show auf den Planken stehen geblieben, um sich anzusehen, was man denn noch machen kann, als durch die Landschaft zu fahren: Spektakuläre Tricks zu den fetten Beats von Prodigy – jeder einzelne Move mit begeistertem Applaus bejubelt.

Dass der Verkehr heute ein komplett anderer ist als damals, konnte Drais auch wissen. Interessiert hätte er sich deshalb von den Jungs von Round Table erklären lassen, was es mit dem toten Winkel auf sich hat und hätte vom Fahrersitz aus gesehen, dass die Gruppe Leute, mit denen er eben noch vor dem Führerhaus gesprochen hat, plötzlich verschwunden war. Und auch das Glücksrad, bei dem es Warnwesten zu gewinnen gab war plötzlich weg.

Auf dem Weg zum Wasserturm wäre er dann an den drei Fahrrad-Rikschas vorbei gekommen, eine mit einem Bassisten, auf den anderen beiden ein Schlagzeuger und ein Keyboarder, begleitet von einer Sängerin und einem Sänger und los gings auch schon: Coole Musik, mit einem anstecken Rhythmus und sofort Stimmung überall da, wo die Rikschas aufgetaucht sind.

Am Wasserturm gab es viele zweirädrige Vehikel zum Bestaunen: Bei der Kreativ-Drahtesel-Competition von Red Bull rollt so ziemlich das Abgefahrenste herum, was man sich nur vorstellen kann. Ganz vorne dabei: das Ketten-Fahrrad von Chain-Gang-Customs. Denn Luka Verstovsek hat ein Fahrrad entworfen und gebaut, dessen Rahmen aus verschweißten Ketten besteht. In der Chopper-Optik kommt das Rad echt cool daher und ist ein begehrtes Fotomotiv. Direkt daneben das Hydro-Bike bei dem das Hinterrad mit Wasserkraft aus einem ausgeklügelten System angetrieben wird. Auch das Rad mit der eingebauten Minibar hätte Drais sicher gefallen.

Faszinierend und für Erfinder-Genie Drais sicher nicht zu erklären – das speichenlose FahrradImperator“ von Tüftler Nicolas Detzel aus Karlsruhe. Der verdiente Preis für den jungen Sieger der Kategorien Kreativität und Ingenieurskunst: eine Reise nach Kalifornien.

Auf dem Marktplatz konnte jeder sein Fahrrad „pimpen“: Von Sprüche-Aufklebern für die Felge über selbst genähte Speichenreflektoren – die Nähmaschine natürlich durch Muskelkraft angetrieben – bis zum kompletten Nachrüstsatz zum E-Bike. Und bei Karokissen gab es ein interessantes ‚Radl‘ zu bestaunen: Ein Fahrrad, das in einer etwas größeren Damen-Handtasche Platz findet.

Ein toller Tag in den Quadraten für alle Fahrrad-Liebhaber! Karl Friedrich Christian Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn – so war sein vollständiger Name – wäre stolz darauf, mit wie viel Begeisterung die Generationen nach ihm ‚Fahrrad‘ leben.

>>> Mannheim feiert ausgelassen 200 Jahre Fahrrad

chr

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf B3

Tödlicher Unfall auf B3

William & Kate beim Besuch im DKFZ!

William & Kate beim Besuch im DKFZ!

Drei Leichtverletzte nach Frontalunfall 

Drei Leichtverletzte nach Frontalunfall 

Kommentare