Bis zu 4 Stunden Verspätung

Bahn-Streik: Chaos in Mannheim und Heidelberg

1 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
2 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
3 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
4 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
5 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
6 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
7 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.
8 von 15
In Mannheim und Heidelberg herrscht Chaos durch den Bahnstreik.

Mannheim/Heidelberg - Die Gewerkschaft EVG hat am Wochenende zu Warnstreiks im Zugverkehr aufgerufen. Am Montagmorgen bricht deshalb ein Chaos am Mannheimer Hauptbahnhof aus:

+++ UPDATE (9:10 Uhr): Auch wenn der Warnstreik offiziell beendet ist, müssen Zugreisende mit massiven Verspätungen rechnen!

+++

Wartende Pendler und unzufriedene Gesichter ist man an einem Montagmorgen schon gewohnt. Doch an diesem Tag (10. Dezember) ist die Stimmung am Mannheimer und Heidelberger Hauptbahnhof schlechter als sonst! Grund dafür ist ein Warnstreik, zu dem die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) am Wochenende aufgerufen hat. 

Zwischen 5 und 9 Uhr legen etwa 160.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn ihre Arbeit nieder. Auch danach ist mit Einschränkungen zu rechnen. Der Fernverkehr sei, laut einer Sprecherin der Deutschen Bahn, komplett eingestellt!

Mannheim und Karlsruhe gehören zu den regionalen Schwerpunkten in Baden-Württemberg, weshalb die Auswirkungen besondern dort zu spüren sind. „Im badischen Bereich ist der Regionalverkehr momentan mehr oder weniger eingestellt,“ erklärt eine Sprecherin. 

Grund für den Warnstreik ist der Abbruch der Tarifverhandlungen am Samstag (8. Dezember). Die EVG fordert unter anderem 7,5 Prozent mehr Lohn für ihre Beschäftigten!

Chaos in den Hauptbahnhöfen

Heidelberg24 spricht mit einigen Pendlern, die am Heidelberger Hauptbahnhof in der Schlange zum Info-Stand anstehen. Besonders hart trifft es ein 66-jähriges Paar aus Stralsund. Gudrun und Heinz-Werner, die wegen ihrer Enkel auf einer Feier über das Wochenende in Heidelberg waren: „Wir müssen für die 1000 Kilometer jetzt sicher 100 mal umsteigen, wissen nicht, wann wir ankommen!

Auch vier tägliche Pendler nach Stuttgart sind erbost. Hannelore M., 56:„ Uns hat man in Weinheim in den Zug einsteigen lassen, um dann in Heidelberg einfach stehenzubleiben. Unverschämt ist das!“ Völlig überfordert stehen auch zwei Mädchen in der Menge herum: „Wir warten einfach und hoffen das Beste...“ 

Am Rande der Schlange läuft eine verzweifelte Frau entlang und fragt jeden, ob er nach Bruchsal muss und mit ihr ein Taxi teilt – ohne Erfolg. Einzelschicksale, die die EVG besonders hart abstraft. Die A5 ist inzwischen völlig gestaut, rund um Stuttgart herrscht das Verkehrschaos.

150 Leute sitzen in Mannheim fest

Ein ähnliches Bild ergibt sich im Mannheimer Hauptbahnhof. Etwa 150 Pendler stehen hier in der Halle und wissen nicht mehr weiter. Erst kurz vor 9 Uhr ist die große Tafel angesprungen, die die Ankunftszeiten anzeigt. Die ist den morgen über leer gewesen. Jetzt stehen hier die Verspätungen angeschieben – teilweise bis zu vier Stunden.

dh/rob/kpo

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare