Hackathon für den guten Zweck

App für den Neustart von Flüchtlingen

1 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
2 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
3 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
4 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
5 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
6 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
7 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.
8 von 16
Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge diskutieren über die Planung und Realisierung der Apps.

Mannheim-Jungbusch - Am Samstag treffen sich Programmierer, Designer, Aktivisten und Flüchtlinge um gemeinsam Apps zu entwickeln, die Flüchtlingen den Start in ein neues Leben erleichtern sollen: 

Die Vereinigung Hackerstolz lädt am Samstag zu einem Hackathon im C-Hub und zeitraumexit im Mannheimer Stadtteil Jungbusch ein. 

Interessanterweise steht diesmal nicht der Wettbewerb zwischen den Hackern im Fokus, sondern die Zusammenarbeit der Akteure. Orientiert an einem Event dieser Art in Wien ist dasZiel, Flüchtlingen den Start und die ersten Schritte in ein neues Leben zu erleichtern. 

Dabei versammeln sich insgesamt knapp 50 Interessierte, darunter: Programmierer, Aktivisten, Designer und  Flüchtlinge – die sogar aus Stuttgart und Karlsruhe anreisen. Gemeinsam sammeln sie Ideen für Apps, die weltweit Flüchtlingen zugänglich sein sollen. 

Ideenreiche Köpfe stellen ihre Ideen vor

Eine dieser Ideen ist eine App die wichtige Dokumente scannt – damit erleichtert man den Flüchtlingen das Ausfüllen dieser Formulare anhand der App. Sie scannt die Dokumente und ermittelt die gewünschten Daten.

Viele schlagen auch eine App im Sinne von Tinder vor: Hier melden sich Flüchtlinge an und suchen Menschen ihrer Altersklasse um gemeinsam Hobbies auszuüben, Menschen kennenzulernen und sich mit anderen auszutauschen.

Auch möchte man den Neuankömmlingen bei Sprachbarrieren mit einem Sprach-Training im Sinne einer App aushelfen. 

Teilnehmer des Hackathons entscheiden selbst an welchem Projekt Sie beteiligt sein wollen und welche Ideen sie realisieren möchten. Die Vereinigung Hackerstolz hofft auf eine lange gemeinsame Zusammenarbeit, um die Pläne dieser App in die Tat umzusetzen.

jst

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Tödlicher Unfall auf B3

Tödlicher Unfall auf B3

William & Kate beim Besuch im DKFZ!

William & Kate beim Besuch im DKFZ!

Drei Leichtverletzte nach Frontalunfall 

Drei Leichtverletzte nach Frontalunfall 

Kommentare