Im Seerosenbecken

Der „Wasserläufer“ im Luisenpark

Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
1 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
Der „Wasserläufer“ ist in dem Becken umringt von wunderschönen Seerosen.
2 von 17
Der „Wasserläufer“ ist in dem Becken umringt von wunderschönen Seerosen.
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
3 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
4 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
5 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
6 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
7 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.
8 von 17
Die tolle Draht-Skulptur „Wasserläufer“ der Mannheimer Künstlerin Stefanie Welk im Luisenpark.

Mannheim-Oststadt – Er sieht aus wie ein Mix aus den Comic-Helden „The Flash“ und dem „Silver Surfer“ – der Metall-Mann von Künstlerin Stefanie Welk, der im Luisenpark übers Wasser saust...

Ganz schön drahtig, dieser „Wasserläufer“ im Luisenpark...

Denn die Skulptur, die über die Oberfläche des Seerosenbeckens zu flitzen scheint, ist ein filigranes Metallgeflecht der in Heidelberg geborenen Künstlerin Stefanie Welk (44) – teils aus glühendem Draht zusammengeschweißt.

Ich liebe kraftvolle Bewegungen nach vorn und nach oben, Durchbrüche, Aufbrüche, Loslaufen, Fliegen und Stürzen“, freut sich die studierte Psychologin, ihre Plastik im Luisenpark so perfekt in Szene setzen zu können.

Toll: Dank Dutzender LED-Lämpchen leuchtet der „Wasserläufer“ im Dunkeln und sieht noch schwungvoller aus. Dazu zeigt Welk noch mehrere kleinformatige Werke in der Nähe des Pflanzenschauhauses.

Seit 2013 hat die mehrfach preisgekrönte Künstlerin ihr Atelier im Mannheimer Industriehafen: „Mein Material Draht erlaubt es mir, hinter der Materie liegende Räume, Schwingungen, Felder oder Bewegung sichtbar zu machen. Einerseits verschwindet so das vordergründig Schwere, Feste und Abgegrenzte und eine energetische Realität zeigt sich, indem Körpergrenzen sich auflösen und pulsieren.

Bis weit über die Grenzen der Metropolregion Rhein-Neckar hinaus hat sich Stefanie Welk einen Namen in der Kunstwelt gemacht, ihre dynamischen Menschenbilder auch bereits in Österreich und in der Schweiz ausgestellt. 

Weitere Infos zur Künstlerin findest Du online unter www.stefanie-welk.de.

>>> Hier geht‘s zu unserer THEMENSEITE zum Luisenpark <<< 

pek

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Trennung? Fans finden Hinweis bei Heidi Klum und Tom Kaulitz

Trennung? Fans finden Hinweis bei Heidi Klum und Tom Kaulitz

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.