Impressionen vom Spargelfeld

Spargelsaison: Mindestlohn sorgt für Ärger 

1 von 12
Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.
2 von 12
Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.
3 von 12
Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.
4 von 12
Erntehelfer auf dem Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.
5 von 12
Erntehelfer auf dem Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.
6 von 12
Auf den Spargelfeldern arbeiten überwiegend Erntehelfer aus dem Ausland.
7 von 12
Spargelstecher auf dem Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.
8 von 12
Spargelstecher auf dem Spargelfeld zwischen Walldorf und St. Leon-Rot.

Walldorf – Ob Arbeitsbeginn, Pausen, das Ende oder die Dauer – Die Dokumentation der täglichen Arbeitszeit ihrer Spargelstecher erfordert von Bäuerin Anke Birkenmaier viel Zeitaufwand. 

Seit dem 1. Januar 2015 gilt auch in der Landwirtschaft der gesetzliche Mindestlohn. Das hat nicht nur für die Spargelstecher weitreichende Folgen...

„Im Durchschnitt kostet das Kilo Spargel dieses Jahr 50 Cent mehr“, erzählt Anke Birkenmaier, Inhaberin des Tradions-Spargelhofes Mayer in Walldorf. „Es gibt Familien, die normalerweise zwei Mal in der Woche Spargel essen, sich die 50 Cent mehr aber nicht leisten können. Entweder wird dann nur noch ein Mal die Woche Spargel gegessen oder sie greifen auf niedere Sorten, wie Bruchspargel, zurück.

Zusätzliche Kosten verursachen aber auch die mit dem Mindestlohn einhergehenden Aufzeichnungs- und Dokumentationspflichten, die auch für Saisonarbeiter gelten. Arbeitgeber müssen Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit aufzeichnen. „Das schlimmste ist der Zeitaufwand durch die zusätzliche Dokumentation“, sagt Anke Birkenmaier.

Viele der Saisonarbeiter können kaum bis wenig Deutsch oder sind Analphabeten. Sie schaffen es gar nicht alleine, der Aufzeichnungs- und Dokumentationspflicht nachzukommen“, erzählt sie weiter. 

Aber auch die Einhaltung einer 48-Stunden-Woche erweist sich als schwierig. „Die Erntearbeiter kommen nach Deutschland, um Geld zu verdienen. Sie verstehen oft nicht, warum sie zwischenzeitlich auch mal einen Tag auf ihrem Zimmer verbringen müssen – dann haben sie nämlich ihr Wochenstundenbudget erreicht.“

Noch bis Ende Juni wird sich Frau Birkenmaier mit dem Bürokratie-Wahn herumschlagen müssen – dann geht die Spargelsaison 2015 zu Ende.

lin

Mehr zum Thema

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Nach Crash auf A5: Zehn Kilometer Stau

Fotos: Fünf Autos in Unfall verwickelt

Fotos: Fünf Autos in Unfall verwickelt

Polizei sucht Eigentümer dieser geklauten Schmuckstücke

Polizei sucht Eigentümer dieser geklauten Schmuckstücke

Kommentare