Polizei fotografiert Gaffer

Crash mit mehreren Autos auf A5

Crash mit mehreren Autos auf der A5
1 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
2 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
3 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
4 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
5 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
6 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
7 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5
Crash mit mehreren Autos auf der A5
8 von 11
Crash mit mehreren Autos auf der A5

Walldorf - Am Samstagvormittag krachen auf der A5 mehrere Autos zusammen. Die Autobahn in Richtung Heidelberg muss kurzzeitig voll gesperrt werden. 

+++ UPDATE 16 Uhr: Wie die Polizei am Nachmittag mitteilt, hat tatsächlich ein Hund den Unfall auf der A5 verursacht. Das Tier war auf die Fahrbahn gelaufen. Bei dem Unfall werden zwei Kinder verletzt. 

Der Hund sei nach dem Unfall auf ein Feld gerannt, wo man ihn unter Hinzuziehung von Spezialisten einer Hundestaffel und einer Tierärztin einfangen wollte. Nachdem dies misslang und das Tier wieder auf die Autobahn gerannt sei, musste das Tier erschossen werden, um weitere Unfälle zu verhindern.

+++

Sechs Fahrzeuge sind an dem Unfall in Richtung Heidelberg beteiligt. Die Autobahn muss für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. 

Wegen Gaffern kommt es nicht nur in Unfallrichtung zum Stau von rund 13 Kilometern Länge, sondern auch auf der Gegenspur. Die Polizei beobachtet deshalb den Verkehr und fotografiert Autofahrer, die mit ihrem Handy am Steuer gesehen werden. 

Am Samstagmittag ereignet sich auf der A5 in Richtung Karlsruhe erneut ein Unfall, der mehrere Kilometer Stau nach sich zieht:

Auffahrunfall mit mehreren Verletzten auf A5

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.