In Baiertal und Schatthausen

Starkregen! Feuerwehr-Einsatz am Gauangelbach

Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
1 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
2 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
3 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
4 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
5 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
6 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
7 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.
8 von 13
Der Gauangelbach tritt nach dem Starkregen übers Ufer.

Wiesloch – Nach einem Starkregen ist die Feuerwehr am Gauangelbach im Dauereinsatz in den beiden östlichen Wieslocher Gemeinden Baiertal und Schatthausen. Straßen stehen unter Wasser:

Die schweren Unwetter in der Metropolregion – ein Starkregen sucht am Sonntag (24. Juli) auch die Gemeinden Baiertal und Schatthausen heim.

Alle Hände voll zu tun für die Freiwillige Feuerwehr Wiesloch mit dem übers ‚Ufer‘ getretenen Gauangelbach zu tun: So rücken vier Abteilungsfeuerwehren aus Wiesloch und Frauenweiler an, sind mit rund 50 Mann und neun Fahrzeugen stundenlang im Einsatz.

Verstärkung gab‘s vom städtischen Bauhof, dem Abwasser- und Hochwasserschutzverband Wiesloch (AHW) sowie der Polizei. Im Wieslocher Feuerwehrhaus wurde eigens ein Stabsraum mitsamt einer zentralen Einsatzleitung zur Koordination der Maßnahmen eingerichtet.

An neuralgischen Stellen wurden Sandsäcke zur Absicherung ausgelegt, der Bach hinsichtlich Pegelstand und Treibgut kontrolliert, um einen Übertritt zu verhindern oder zumindest frühzeitig vorherzusagen. Dennoch wurden Straßen überschwemmt, liefen einige Keller voll.

OB Dirk Elkemann (46, parteilos) und Bürgermeister Ludwig Sauer verschafften sich vor Ort ein Bild von der Hochwasserlage. Am frühen Sonntagnachmittag entspannte sich die Lage merklich, konnte der Einsatz beendet werden.

pek

Mehr zum Thema

Die lange Thermennacht in Sinsheim 

Die lange Thermennacht in Sinsheim 

Auffahrunfall auf B3

Auffahrunfall auf B3

Mercedes brennt auf A6!

Mercedes brennt auf A6!

Kommentare