Kind im Krankenhaus

Sprinter kollidieren: Sechs Kilometer Stau auf A6

Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
1 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
2 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
3 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
4 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
5 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
6 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
7 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.
8 von 10
Nach einem Unfall zwischen zwei Sprintern auf der A6 wird ein Kind ins Krankenhaus eingeliefert.

Wiesloch/Rauenberg - Bei einem missglückten Spurwechsel wird ein Sprinter über alle Fahrstreifen geschleudert. Drei Insassen werden verletzt, darunter ein Kind.

Am frühen Freitagmorgen kracht es gegen 9:15 Uhr auf der A6 zwischen der Ausfahrt Wiesloch/Rauenberg und dem Kreuz Walldorf.

Ersten Informationen zufolge will ein Mann mit seinem Mercedes Vito auf den rechten Fahrstreifen wechseln, als er dabei einen weiteren Sprinter, Ford Transit, übersieht.

Es kommt zum Zusammenstoß und der Ford wird nach links über alle Fahrstreifen geschleudert, bis er schließlich an der Betonleitwand abprallt und wieder über alle Fahrstreifen zurückgeschleudert. Der Ford kommt auf dem Beschleunigungsstreifen zum Stehen.

Die drei Insassen im Ford werden dabei verletzt - darunter auch ein 9-jähriges Kind. Es wird mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Über die schwere der Verletzungen liegen noch keine Informationen vor.

Die Insassen des Mercedes bleiben glücklicherweise unverletzt.

Der Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Am Ford entsteht ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Die A6 muss in Richtung Mannheim kurzzeitig während der Landung des Hubschraubers gesperrt werden. Aktuell (12 Uhr) ist noch der rechte Fahrstreifen und der Beschleunigungsstreifen blockiert.

Durch den Unfall bildet sich ein sechs  Kilometer langer Rückstau.

jab/mpri

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Kohlenmonoxid-Vergiftung: So kannst Du Dich im Notfall schützen!

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Ist Lena Meyer-Landrut schwer krank? Die Sängerin legt ein Geständnis ab 

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Chihuahua-Hündin Josie von Auto überrollt: Herrchen sucht Todesfahrer!

Chihuahua-Hündin Josie von Auto überrollt: Herrchen sucht Todesfahrer!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.