45.000 Quadratmeter, 275 Attraktionen

Fotos vom Dürkheimer Wurstmarkt 2019

Impressionen vom Wurstmarkt 2018
1 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
2 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
3 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
4 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
5 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
6 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
7 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
Impressionen vom Wurstmarkt 2018
8 von 9
Impressionen vom Wurstmarkt 2018

Bad Dürkheim – Anfang September kommen wieder hunderttausende Besucher nach Bad Dürkheim und in die Pfalz. Anlass ist der Wurstmarkt, der auch dieses Jahr wieder einiges zu bieten hat.

Die Spannung steigt, der September steht vor der Tür und mit ihm die sprichwörtliche „fünfte Jahreszeit“: der Dürkheimer Wurstmarkt, der in diesem Jahr vom 6. bis 10. und vom 13. bis 16. September zum Mitfeiern einlädt. Die Ursprünge dieses größten Weinfestes der Welt liegen schon lang zurück: eine im Archiv der Fürsten zu Leiningen gefundene Rechnung belegt, dass der damals noch nach dem heiligen St. Michael benannte Markt bereits im Jahr 1417 gefeiert wurde.

 In seiner 603. Auflage präsentiert sich der Dürkheimer Wurstmarkt als großes Fest mit einem attraktiven und vielfältigen Angebot an Weinen und Speisen sowie abwechslungsreichen Vergnügungsmöglichkeiten für Jung und Alt. Weit über 600.000 Besucher werden an den neun Festtagen erwartet. 275 Schausteller und Gastronomiebetriebe sorgen auf dem über 45.000 Quadratmeter großen Festgelände dafür, dass für jeden Geschmack das passende Angebot vorhanden ist. 

Die Eröffnung des Dürkheimer Wurstmarktes 2019 am 6. September beginnt um 17 Uhr mit einem Platzkonzert auf dem Ludwigsplatz vor der Kirche St. Ludwig. Ab 17.30 Uhr schließt sich von dort der Aufzug auf den Wurstmarktplatz an. Die Route führt vom Ludwigsplatz zum Schlossplatz, die Weinstraße Nord, vorbei am Dürkheimer Riesenfass, quer über den Festplatz bis hin zur Bühne am Gradierbau, wo die Zuschauer das Eröffnungsspiel und die offizielle Eröffnung mit Fassanstich miterleben können.

Im Mittelpunkt des Dürkheimer Wurstmarktes stehen die 309 prämierten Weine, Sekte und Seccos, die in den Schubkarchständen, im Weindorf und den Festzelten ausgeschenkt werden. Mit ihrer unübertroffenen Vielfalt machen diese den Wurstmarkt zu einem Mekka der Freunde guter Tropfen und repräsentieren dabei auch gleich die hohe Qualität, die die Bad Dürkheimer Weinbaubetriebe produzieren.

 Zahlreiche Musikgruppen verschiedenster Stilrichtungen spielen in den drei Festzelten und im Weindorf. Mit Ausnahme des Schlagernachmittags am Freitag, 13. September um 15 Uhr im Festzelt Hamel ist der Eintritt kostenfrei. Die urigen „Mackebacher“ sorgen wie gewohnt in den Schubkarchständen für gute Stimmung.

 „Woi und Woschd“ stehen auch beim Literarischen Frühschoppen am Montag, 9. September, ab 10.30 Uhr in den Schubkarchständen im Mittelpunkt, wenn Pfälzer Mundartinterpreten auf ihre Art in „Pälzer Sprooch“ für gute Unterhaltung sorgen.

Etwas beschaulicher geht es bei der Mundartveranstaltung „Pälzer Poesie“ am Montag, 16. September ab 10 Uhr im Allgäuer Bier & Weinzelt zu.

 Am ersten Wurstmarkt-Montag steht um 18 Uhr im Weindorf die Inthronisierung der neuen Bad Dürkheimer Weinprinzessin auf dem Programm.

 Die am Freitag 13. September von der Interessengemeinschaft Michaeliskapelle e.V. in Kooperation mit der Schaustellerfamilie Barth-Kipp veranstaltete Weinprobe im Riesenrad ist bereits ausverkauft.

 Attraktive Fahr- und Laufgeschäfte runden das vielseitige Angebot auf dem Festplatz ab. Erstmals zu Gast in Bad Dürkheim sind der Propeller „Gladiator“, die interaktive Erlebnisbahn „Laser Pix“, der „Polyp XXL“, und das Rundfahrgeschäft „High Impress“. Weitere beliebte Hoch- und Rundfahrgeschäfte, das Riesenrad, der Geistcoaster, der Auto-Skooter und sechs Kinderfahrgeschäfte sorgen für das Vergnügen von Jung und Alt.

Technische Geräusche, Musik und andere Tonwiedergaben enden nach dem mit der SGD Süd ausgehandelten Stufenplan zur Lärmminderung an allen Veranstaltungstagen um 24 Uhr. Der Betrieb in den Festzelten wird jedoch freitags und samstags ohne Musik bis spätestens 2 Uhr weitergehen. Auch das Riesenrad darf seine lautlosen Runden über 24 Uhr hinaus drehen. Der Betrieb in den Schubkarchständen, im Weindorf und in weiteren „stillen“ Geschäften ist von den zeitlichen Regelungen nicht betroffen.

 Nach der Premiere im Vorjahr gibt es erneut die sogenannten „Worschtmark“. Jede dieser Sondermünzen ist fünf Euro wert und kann wie Bargeld an allen Ständen und Fahrgeschäften auf dem Wurstmarkt eingesetzt werden. Erhältlich ist die Worschtmark bei der Tourist Information in der Kurbrunnenstraße 14.

Ein schönes Souvenir vom 603. Wurstmarkt ist der Dubbeglasorden, der sein 20. Jubiläum feiert und den die Produzenten Dania Mayer und Reiner Wendt in diesem Jahr in Anlehnung an den Namensgeber Dubbeglas unter das Motto „Es schänschde Maß is e Pälzer Dubbeglas!“ gestellt haben.

Mit Pauken und Trompeten in seine beiden Ruhetage geht der Dürkheimer Wurstmarkt nach dem Musikfeuerwerk, das am Dienstag um 21 Uhr das Vormarktwochenende abschließt. Und auch das Höhenfeuerwerk am Abschlussmontag ebenfalls um 21 Uhr verspricht ein „Lichterspektakel“ der Extraklasse über dem Michelsberg.

Und wer so richtig feiern und den Wurstmarkt in allen Zügen genießen möchte, der lässt an allen Tagen das Auto zu Hause und nutzt das gute Angebot, das die Betreiber des ÖPNV extra für das größte Weinfest der Welt aufgestockt haben.

 Dieses können Wurstmarkt-Fans ebenso wie die neuesten Informationen, aktuellen Bilder und Videos auf den Internet-Seiten www.duerkheimer- wurstmarkt.de aufrufen. Wer sich gerne austauscht oder mit anderen Wurstmarkt-Fans in Kontakt kommen möchte, ist ein gern gesehener Gast auf der Facebook-Seite www.facebook.com/duerkheimer.wurstmarkt.

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare