1. Heidelberg24
  2. Region

Hunderte Unfälle auf Straßen in BW und RLP – Gefährliches Glatteis am Montag

Erstellt:

Von: Pauline Wyderka

Kommentare

Am Montagmorgen sorgt die eisige Glätte in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz für Chaos. Die Witterungsverhältnisse enden für viele Autofahrer in Unfällen.

Die Wetterberichte warnen schon seit Tagen vor den tückischen Witterungsverhältnissen, die uns zum Wochenstart erwarten sollten. Und nun ist sie da, die gefährliche Spiegelglätte – und sorgt für Chaos im Südwesten. Während viele am Montagmorgen schon auf die Bedingungen vorbereitet waren, hatten andere nicht ganz so viel Glück. So meldet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) Hunderte Unfälle zwischen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Wegen gefährlichem Glatteis: Schulen und Weihnachtsmärkte bleiben geschlossen

Gefährlich glatt soll es am Montag überall in Deutschland sein. So schlimm, dass sogar der Deutsche Wetterdienst rät, gar nicht erst das Haus zu verlassen, und für weite Teile Deutschlands eine Unwetterwarnung herausgibt, wie die dpa schreibt. Wenn teilweise Parks, Schulen und sogar Weihnachtsmärkte geschlossen bleiben, dann ist klar: Die Lage ist ernst.

Bei eiskaltem Regen, der am Boden zu gefährlichem Glatteis wird, im Haus bleiben, klingt verlockend. In der Praxis steht vielen früh am Montag jedoch nicht frei, das zu entscheiden. So kommt es trotz Warnungen zum Wochenstart im Südwesten zu zahlreichen Unfällen. In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kracht es mehrere Hundert Mal. Während Autofahrer angehalten sind, vorsichtig zu fahren, müssen sie sich ab 2023 auch auf mehrere neue Auto-Regeln einstellen.

Gefährliches Glatteis in RLP und BW: B27 muss zeitweise gesperrt werden

Im rheinland-pfälzischen Mainz allein kommt es seit Sonntagnacht laut Nachrichtenagentur LRS am Vormittag zu 70 Unfällen. Häufig hätten die verwickelten Autofahrer aufgrund der Glätte die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und seien daraufhin in geparkte Autos gerutscht. Ein großes Problem: Aufgrund des Wetters seien oft auch die Einsatzkräfte nur schwer zu den Unfallorten durchgekommen.

Die B27 beim baden-württembergischen Hechingen erlebt innerhalb kürzester Zeit gleich drei Unfälle, sodass die Bundesstraße für eineinhalb Stunden gesperrt und gestreut werden muss, wie der SWR berichtet. Schuld an dem Chaos sind die angestiegenen Temperaturen, die vielerorts für Regen sorgen, der am noch durchgefroren Boden zu Glatteis wird. Zur Vorsicht wird geraten, mehr Zeit einzuplanen, langsam zu fahren, den Tank vorher vollzumachen und warme Getränke einzupacken.

Nach Glatteis-Warnung – lassen Tauwetter und Sturmpotenzial Weihnachten ins Wasser fallen?

Mittlerweile ist die Glatteis-Warnung des DWD wieder aufgehoben. Demnach sollen die Temperaturen allmählich wieder über den Gefrierpunkt ansteigen und in den Tagen vor Weihnachten wartet sogar Tauwetter. So heißt es nach neusten Prognosen, dass ein „hohes Sturmpotenzial“ unsere Chance auf weiße Weihnachten leider fortspült. (paw)

Auch interessant

Kommentare