1. Heidelberg24
  2. Region

Lebensmittel-Skandal in Hessen: Firma liefert vergammelte Gurken – ein Toter

Erstellt:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Lebensmittelskandal in Hessen! Vier Menschen erkranken an Listeriose, ein Mann stirbt daran. Das Verbraucherschutzministerium sagt nun, es sei sofort gehandelt worden:

Update vom 19. April: Nach dem Tod eines Menschen durch den Verzehr keimbelasteter Lebensmittel aus einem Betrieb in Südhessen und drei weiteren Erkrankten, erklärt das zuständige Verbraucherschutzministerium, es sei sofort gehandelt worden. Durch Ermittlungen nach dem Ausbruch hätten weitere Infektionen verhindert werden können.

InfektionskrankheitListeriose
UrsacheVerunreinigte Lebensmittel
Inkubationszeit3 bis 70 Tage

Gammel-Gurken in Klinik-Salat: „Keine weiteren Fälle“

„Wir gehen davon aus, dass es keine weiteren Fälle gibt“, so Landrat Thomas Will (SPD). Das alles aber sei höchst belastend. Der Betrieb wurde den Angaben zufolge im Februar geschlossen. Dass der Fall erst zwei Monate später öffentlich wird, hat Will zufolge nichts mit Vertuschung zu tun. Es gebe genügend Fragen, die erst noch aufgearbeitet werden müssten.

Unabhängig von möglichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen werde man weitere Konsequenzen prüfen. Die vier Betroffenen waren zwischen Oktober 2021 und Februar 2022 an durch Listerien-Bakterien verursachter Listeriose erkrankt. Listerien können vor allem bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein.

Gammel-Gurken in Klinik-Salat: Mann stirbt – Ermittlungen gegen hessische Gemüsefirma

Erstmeldung vom 16. April: Verschmutzter Boden, Spinnweben an den Wänden und Kartoffeln, die im Dreck liegen – es sind Bilder, die allein vom Hinsehen Ekel in uns auslösen. Es handelt sich dabei um Aufnahmen eines Lebensmittelbetriebs aus Hessen, der Obst und Gemüse ausliefert und nun verantwortlich für den Tod eines Mannes sein soll.

Lebensmittel-Skandal in Hessen: Vier Personen erkranken an Listeriose – ein Mann stirbt

Fehlende Kontrollen und extreme Hygienemängel führen zu einem Lebensmittelskandal in Hessen. Wie die Welt am Sonntag berichtet, soll eine Obst- und Gemüsefirma geschnittene Gurkenscheiben zubereitet und an Krankenhäuser ausgeliefert haben. Dort seien die Gurken unter anderem für Salate verwendet worden.

Vier Menschen haben sich in dem Zeitraum von Oktober 2021 bis Januar 2022 dann mit Listeriose infiziert. Wie nun bekannt wird, ist ein Mann durch die Erkrankung gestorben. Bundes- und Landesbehörden haben bei Untersuchungen herausgefunden, dass es zwischen den Keimen aus der Gurkenproduktion und den bei Erkrankten gefundenen Bakterien Übereinstimmungen gibt.

Lebensmittel-Skandal in Hessen: Schimmeln, Rattenkot und Pfützen – Gutachter machen Ekel-Fund

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das Unternehmen aus Südhessen. Bereits jetzt ist klar: Es haben in den letzten zwei Jahren keine Kontrollen stattgefunden – obwohl ein bis zwei Betriebsprüfungen pro Jahr vorgeschrieben sind!

Der Welt am Sonntag liegt ein Gutachten der hessischen Task-Force für Lebensmittelsicherheit vor. Darin wird unter anderem von Schimmel in der Produktion, stehende Pfützen, Rattenkot und fehlende Reinigungspläne gesprochen. Auch unzureichende Eigenkontrollen werden genannt. Zudem seien bauliche Mängel wie fehlende Hygieneschleusen und unzureichende Wasserabflüsse gefunden worden.

Ein Toter nach Listeriose-Skandal in Hessen – Experten schätzen Lage falsch ein

Der Landkreis räumt derweil ein, dass zu wenige Kontrollen stattgefunden haben – Schuld sei hier die Corona-Krise. Grundsätzlich sei in den letzten Jahren deutlich weniger kontrolliert worden, da das Personal mit Kontaktnachverfolgung beschäftigt war. Dennoch habe man gedacht, dass bei dem betroffenen Betrieb die Lebensmittel trotz bekannter Mängel nicht gefährdet seien – ein Irrtum, wie sich nun auf tragische Weise herausstellt.

Erst im Februar 2022 seien die hessischen Behörden auf den Lebensmittelskandal aufmerksam geworden. Der Betrieb darf seither keine Lebensmittel mehr produzieren oder verarbeiten. Die Obst- und Gemüsefirma schweigt bislang zu den schweren Vorwürfen. Auch der Schokoladen-Hersteller Ferrero hat derzeit mit einem Lebensmittel-Skandal zu kämpfen. Zahlreiche Personen sind an Salmonellen erkrankt. (jol)

Auch interessant

Kommentare