1. Heidelberg24
  2. Region

Hardheim: Bei 31 Grad! Schlafendes Kind im Auto – Mutter macht Shopping

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Hardheim – Weil eine verantwortungslose Mutter ihr schlafendes Kind trotz 31 Grad Hitze im Auto zurücklässt, musste die Polizei einschreiten. Der unfassbare Fall:

Dramatische Szenen auf einem Baumarkt-Parkplatz in Hardheim: Die Polizei musste am Montagnachmittag (28. Juni) zu einem Einsatz ausrücken, um ein Kind aus einem geparkten Fahrzeug zu befreien. Bei 31 Grad Celsius hat eine Mutter ihr schlafendes Kind in einem Auto zurückgelassen. Eine Streifenwagenbesatzung stellte das Auto auf einem Kundenparkplatz in der Gustav-Eirich-Straße fest. Fahrer- und Beifahrerscheibe waren nur einen Spalt heruntergelassen.

Da das Fahrzeug der prallen Sonne ausgesetzt war, ließen die Beamten die Fahrerin im Baumarkt ausrufen. Daraufhin erschien die Mutter des Kindes und holte es aus dem Fahrzeug. Sie gab an nur wenige Minuten im Markt gewesen zu sein. Das Kind war sichtlich gerötet.

Hardheim: Schlafendes Kind in überhitztem Auto gelassen – Polizei warnt eindringlich davor

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, Kinder oder Haustiere im Auto zurück zu lassen. Selbst Außentemperaturen von 20 Grad Celsius können bereits lebensgefährlich werden, da sich die Temperatur im Auto mit der Zeit stark erhöht. Es macht dabei übrigens keinen Unterschied, ob die Fenster geschlossen oder einen Spalt breit geöffnet sind. Auch wenn der geplante Zeitraum noch so kurz ist, sollten Autofahrer ihre Liebsten daher nie im Fahrzeug zurücklassen.

Hitze Kinder und Tiere im Auto. Foto: TÜV Rheinland.
Verschlossene Autos können im Sommer schnell lebensgefährlich für Kinder werden. (Symbolbild) © obs/TÜV Rheinland AG

Erst Mitte Juni hat sich ein ähnlicher Fall im rheinland-pfälzischen Kaiserslautern ereignet: Eine 32-jährige Mutter wollte nur „schnell“ etwas Einkaufen gehen. Doch als die Frau ihr Auto auf einem Parkplatz in der Merkurstraße abgestellt und ausgestiegen war, verriegelte sich der Wagen. Fatal: Der Auto-Schlüssel befand sich bei ihren zwei kleinen Kindern im Fahrzeuginneren. Die Polizei musste schließlich bei Temperaturen um die 30 Grad einschreiten. (pol/pek)

Auch interessant

Kommentare