Burgen am Neckar

Einblicke in die Burg Guttenberg

Die Burg Guttenberg sitzt auf einem Bergsporn über Neckarmühlbach.
1 von 100
Die Burg Guttenberg sitzt auf einem Bergsporn über Neckarmühlbach.
Seit 1449 wird die Stauferfeste von den Freiherren von Gemmingen bewohnt.
2 von 100
Seit 1449 wird die Stauferfeste von den Freiherren von Gemmingen bewohnt.
Die Burg Guttenberg beheimatet seit 1961 die Deutsche Greifenwarte.
3 von 100
Die Burg Guttenberg beheimatet seit 1961 die Deutsche Greifenwarte.
Die Burg Guttenberg wurde nie zerstört. 
4 von 100
Die Burg Guttenberg wurde nie zerstört. 
Burg Guttenberg, Deutsche Greifenwarte, Burgen im Neckartal
5 von 100
Von der Burgkappelle gelangt man durch ein Tor zur Burg.
Burg Guttenberg, Deutsche Greifenwarte, Burgen im Neckartal
6 von 100
Eine Bank im Burggärtchen lädt zum Verweilen ein.
Die Wehrtürme und -mauern der Burg Guttenberg sind gut erhalten.
7 von 100
Die Wehrtürme und -mauern der Burg Guttenberg sind gut erhalten.
Hohe Bäume spenden über der Burgschänke Schatten.
8 von 100
Hohe Bäume spenden über der Burgschänke Schatten.

Haßmersheim-Neckarmühlbach – Greifvögel huschen über die Köpfe der Zuschauer. Das Burgmuseum stellt die wechselhafte Geschichte des Bauwerks dar: ein Ausflug nach Burg Guttenberg. 

Ein beliebtes Ausflugsziel im Neckartal ist die Burg Guttenberg. Besonders die Flugvorführungen an den Mauern der spätmittelalterlichen Höhenburgerfreuen sich großer Beliebtheit.

Zwischen Neckartal und Mühlbachtal liegt die Stauferfeste über dem Haßmersheimer Ortsteil Neckarmühlbach. Die Burg wurde nie zerstört und wird seit Mitte des 15. Jahrhunderts von den Freiherren von Gemmingen bewohnt.

Die Zufahrtsstraße führt uns zwischen den Burgmauern und flachen Fachwerkhäuschen zu den Parkplätzen am Waldrand. Noch bevor wir die Burg durch ein Tor betreten, können wir die Schreie von mehreren Greifvögeln aus dem Burginneren vernehmen. Zwei weitere Vögel nutzen die sommerliche Thermik und kreisen über dem Bergfried.

Deutsche Greifenwarte

Die deutsche Greifenwarte wurde 1961 von Claus Fentzloff als Privateinrichtung gegründet. Heute bietet sie täglich zwei Flugvorführungen, bei denen Adler, Eulen und Geier über dem Neckartal kreisen. 

Außerdem animieren die Falkner ihre Greifvögel dazu, dicht über die Köpfe des Publikums hinwegzufegen, um sich Eintagesküken aus dem Handschuh des Vorführenden zu schnappen. Besonderes Highlight der Show: Ein Karakara, der zwischen den Zuschauern und auf den Bänken umher hüpft.

Der Rundgang durch die Greifenwarte führt uns durch die Zwingeranlage der Burg. In den Volieren sitzen über 100 verschiedene Greifvögel aus der ganzen Welt – Geier, Adler und Eulen. Zudem geben Ausstellungen und Skuplturen einen näheren Einblick in das Reich der Greifvögel.

Geschichte erleben im Burgmuseum 

Nach der Greifenwarte nehmen wir uns das Burgmuseum vor. Der östliche Teil der Burg wird von den Burgbesitzern bewohnt und ist für Besucher geschlossen. Im unbewohnten, westlichen Teil der Kernburg ist die wechselhafte Geschichte Burg Guttenbergs in vielen hunderten Exponaten dargestellt.

Mittelalterlichen Waffen und Rüstungen begegnen wir auf unserem Rundgang ebenso wie Folterinstrumenten oder historischen Kochutensilien. In Schaukästen sind die Belagerungen von Guttenberg und Heidelberg während des Dreißigjährigen Kriegs nachgestellt. 

Durch ein Jagdzimmer, eingerahmt von einer Vielzahl von Geweihen an den Wänden, gelangen wir vorbei an einer mittelalterlichen Kinderstube zum Wehrgang, der zum Bergfried führt. Nachdem wir uns in der Türmerstube umgeschaut haben, in der die Aufgaben und das Leben der „Türmer“ erklärt wird, steigen wir auf die Aufsichtsplattform des Bergfrieds hinauf. 

Von hoch über der Burg haben wir einen herrlichen Blick über Neckarmühlbach und das Neckartal. Auf der gegenüberliegenden Flußseite können wir Schloss Horneck in Gundelsheim ausmachen, das heute in Hand der Siebenbürger Sachsen ist und ein Seniorenheim beheimatet. Im Norden thront die Götzenburg Hornberg über Neckarzimmern und den Fluss. Auf den Steilterrassen unterhalb der Burg wird traditionaller Weinbau betrieben. 

Unseren Ausflug nach Burg Guttenberg lassen wir auf der Terrasse der Burgschänke ausklingen. Im Schatten der Bäume genießen wir ein erfrischendes Getränk, lassen den Blick ein letztes Mal über das Neckartal, Gundelsheim und Neckarzimmern wandern und nehmen uns fest vor, bald wieder zu kommen.

-----

Wo: Burgstraße 1, Haßmersheim-Neckarmühlbach

Öffnungszeiten: April bis Oktober: täglich 10–18 Uhr, März und November: auf Anfrage, Dezember bis März: Winterruhe

Flugvorführungen: Täglich 11 Uhr und 15 Uhr.

Preise Greifenwarte: Erwachsene: 11 Euro, Kinder (5-16 Jahre): 5 Euro

Preise Burgmuseum: Mit Führung – Erwachsene: 5 Euro, Kinder (5-16 Jahre): 4 Euro; Ohne Führung – Erwachsene: 4 Euro, Kinder (5-16 Jahre): 3 Euro

Kombikarte (Greifenmuseum + Burgmuseum): Erwachsene: 14 Euro, Kinder (5-16 Jahre): 8 Euro

>>>Weitere Infos zu Burg Guttenberg

Weitere Artikel in dieser Serie:

>>>Die schönsten Burgen im Neckartal

>>>Leben hinter Burgmauern – Bergfeste Dilsberg

>>>Bloß nicht abrutschen! Das „Schwalbennest“

>>>Die „Perle des Neckartals“: Burg Hirschhorn

>>>Nicht nur für Fantasy-Fans: Die Minneburg

rmx

Quelle: Mannheim24

Auffahrunfall auf A6: Hunderte Liter Flüssigkeit ausgelaufen!

Auffahrunfall auf A6: Hunderte Liter Flüssigkeit ausgelaufen!

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Impressionen von der Gimmeldinger Mandelblüte

Impressionen von der Gimmeldinger Mandelblüte

Kommentare