Am 4. Advent 

Weihnachtsgeschäft enttäuscht bislang Händler – „Jetzt schlägt die Stunde der Last-Minute-Shopper"

+
Die Händler in Heidelberg und Mannheim setzen ihre Hoffnungen in den 4. Advent. (Symbolbild) 

Heidelberg/Mannheim – Weihnachten nähert sich mit großen Schritten. Doch wie zufrieden ist der Handel eigentlich mit der Kauflaune der Kunden? Bisher ist die Stimmung eher getrübt. 

Update vom 22. Dezember: In der vierten Adventswoche bleibt das Weihnachtsgeschäft hinter den Erwartungen vieler Händler zurück. Besonders der Innenstadthandel berichtet von schwachen Kundenströmen. „Die Zufriedenheitswerte mit dem Weihnachtsgeschäft gaben in dieser Woche nochmal etwas nach“, sagt Swen Rubel, Geschäftsführer des Handelsverbandes Nordbaden. „Das überrascht ein wenig, weil die Besucherfrequenzen insbesondere in den Städten Mannheim und Heidelberg auch unter der Woche deutlich über denen der Vorwochen lagen.“ ergänzte er.

Nach den Ergebnissen unserer Umfrage bestätigt sich zwar, dass die Innenstädte in der Vorweihnachtszeit nach wie vor viele Kunden anziehen. Es deutet aber auch viel darauf hin, dass die Kunden beim Einkauf der Weihnachtsgeschenke immer stärker zwischen den Kanälen wechseln. Das findet seinen Widerhall auch im unseren Umfragen, wo sich große Betriebe und Händler, die stationär und online verkaufen, tendenziell etwas zufriedener mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes zeigen.“ so Rubel. Kurz vor dem Heiligen Abend werden nun die letzten Geschenke gekauft.

Wir erwarten insbesondere am kommenden Montag nochmal einen großen Ansturm. Jetzt schlägt die Stunde der Last-Minute-Shopper. Besonders gefragt sind jetzt Gutscheine, Parfüms, Bücher und Spielwaren“, sagt Swen Rubel. Der Lebensmittelhandel rechnet mit einem großen Ansturm von Kunden, die sich mit Köstlichkeiten für die Festtagstafel eindecken.

Mit den bevorstehenden Festtagen endet für den Handel das Weihnachtsgeschäft aber noch nicht. „Für drei Viertel der Betriebe hat das Geschäft zwischen Weihnachten und Silvester eine hohe Bedeutung“, so Rubel. Die ruhigen Tage zwischen den Jahren nutzten viele Besucher für das ausgedehnte Shoppen, Geschenke werden umgetauscht und Gutscheine eingelöst. Für 67 Prozent unserer Händler sind diese Tage mindestens nochmal so stark wie reguläre Samstage, wenn nicht sogar so wichtig wie die Samstage vor Weihnachten.

Weihnachtsgeschäft Mitte Dezember: So zufrieden sind Händler in Heidelberg und Mannheim 

Meldung vom 15. Dezember: Das Weihnachtsgeschäft in der Region reichte in den Tagen vor dem dritten Advent nicht an das gute Niveau der Vorwoche heran. Auch im Vergleich zum Vorjahr hat der Handel in der Region aktuell etwas an Boden verloren. „In unserer Trendumfrage zeigt sich, dass die Erwartungen an das Weihnachtsgeschäft in der vergangenen Woche doch etwas zurück gegangen sind“,   so Sven Rubel, Geschäftsführer des Handesverbandes Nordbaden.
Der Anteil der Unternehmen, die in diesem Jahr bessere Umsätze erwarten als im Vorjahr ging um knapp 15 Prozent zurück. Aktuell erwartet nur noch jeder dritte Händler ein besseres Weihnachtsgeschäft als im Vorjahr.

Das dürfte direkt sich direkt aus der Geschäftsentwicklung in der vergangenen Woche ableiten, denn sowohl bei Umsatz und Kundenfrequenz lagen in dieser Woche nur noch knapp 16 Prozent der Händler über den Vorjahreswerten.

Weihnachtsgeschäft: Karlsruher Händler sind am zufriedensten 

Am zufriedensten sind nach wie vor die Händler in Karlsruhe. Dort verzeichnen immerhin knapp 55 Prozent der Unternehmen Umsätze auf Vorjahresniveau oder darüber. Und obwohl der Handel dort das Angebot des kostenlosen ÖPNV durchweg als positiv bewertet, geben 80 Prozent der Händler an, dass ihnen dieses Angebot eher keine Umsatzimpulse gebracht hat, die Kunden den ÖPNV also eher für andere Aktivitäten in der Stadt nutzen. Ob das nächstes Jahr noch der Fall sein wird, ist fraglich. Denn die Stadt Heidelberg will bis 2022 die Parkgebühren für Autos verdoppeln und den ÖPNV durch die Mehreinnahmen ausbauen.

Heidelberg/Mannheim: Trotz regnerischen Wetters – viele Weihnachts-Shopper auf Hauptstraße und Planken 

In Mannheim und Heidelberg lagen trotz des regnerischen Wetters die Frequenzen auf den Planken und der Hauptstraße auf dem guten Niveau der Vorwoche. Dennoch zeigten sich die Händler hier deutlich unzufriedener mit dem Geschäftsverlauf. Und das obwohl am Samstag die „Lange Einkaufsnacht“ in Heidelberg stattgefunden hat.

„Nachdem das Weihnachtsgeschäft in den letzten Tagen durch das Wetter scheinbar etwas ausgebremst wurde, blicken wir nun mit hohen Erwartungen auf die Woche vor dem vierten Advent, die für viele stationäre Händler die umsatzstärkste Zeit des Jahres ist.“ sagt Geschäftsführer des Handelsverbandes Nordbaden, Swen Rubel.

Baden-Württemberg: Menschen wollen 380 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben 

Rund 380 Euro wollen die Menschen in Baden-Württemberg dieses Jahr für Geschenke ausgeben und zwar nicht nur auf Schnäppchenjagd, sondern ganz regulär im Lieblingsgeschäft vor Ort. Knapp jeder vierte Händler ist aktuell „sehr zufrieden“ mit dem Weihnachtsgeschäft. Da geht auf jeden Fall noch was!

pm/kp

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare