Andere Länder – andere Sitten

Nägel durch die Wange stechen oder gelbe Schlüpfer: Die skurrilsten Silvesterbräuche der Welt!

+
Zum Jahreswechsel wird in Kolumbien und Mexico gelbe Unterwäsche getragen.

Heidelberg/Mannheim/Ludwigshafen: Bleigießen, Raclette und Feuerwerk: In Deutschland gibt es zahlreiche Bräuche an Silvester. Doch wie sieht feiert der Rest der Welt diesen Tag? Die skurrilsten Silvesterbräuche:

In Spanien und Italien ist es Tradition, in der Silvester Nacht rote Unterwäsche zu tragen. In mittelamerikanischen Ländern hingegen trägt man gelbe Unterwäsche. Während Spanier um Mitternacht zwölf Trauben essen, lesen Tschechen aus einem Apfel ihre Zukunft. Die Griechen zocken, während Argentinier es schneien lassen! Andere Länder - andere Sitten: Wir haben für Dich die skurrilsten Silvesterbräuche zusammen getragen.

>>> Silvester 2018: Alles über die Kult-Sendung „Dinner for One“

Skurrile Silvesterbräuche in Schottland

In Schottland heißt Silvester ‚Hogmanay‘ und geht über mehrere Tage. Der wohl bekanntesteBrauch ist das sogenannte ‚first footing‘, Der erste, der nach Mitternacht über die Türschwelle tritt, egal ob Verwandter, Nachbar oder Freund soll Glück für das nächste Jahr bringen. Allerdings sollte dieser nicht mit leeren Händen erscheinen. Beliebte Mitbringsel sind neben Shortbread (Gebäck) und Black Bun (Fruchtpudding) vor allem eines: Whiskey! Nach erfolgreichem ‚first footing‘ kann ausgiebig bis in die Morgenstunden gefeiert werden. 

Schottland: ‚first footing‘ an Silvester

Skurrile Silvesterbräuche in Spanien

In Spanien ist es Tradition, in der Silvesternacht rote Unterwäsche zu tragen. Denn diese soll Glück, Erfolg und Gesundheit bringen. Allerdings muss die Unterwäsche ungetragen sein und an Neujahr weggeworfen werden. Ein weiterer skurriler Brauch: Das Traubenessen. Die Menschen treffen sich um Mitternacht auf öffentlichen Plätzen, mit dem ersten Glockenschlag um 24 Uhr essen sie die erste Traube. Bei jedem weiteren Brauch folgt die nächste. Pro Weintraube hat man einen Wunsch frei. 

Doch Achtung: Es ist wichtig kernlose Trauben zu nehmen – verschluckt oder verzählt man sich, soll man im neuen Jahr Pech haben. Erst nach dem Verschlingen der Glückstrauben fallen sich die Spanieer in die Arme und stoßen mit Sekt an. Der Brauch ist so beliebt, dass Supermärkte extra Döschen mit zwölf Trauben verkaufen.

12 Weintrauben essen, zu jedem Glockenschlag eine, das ist in Spanien Brauch

Skurrile  Silvesterbräuche in Tschechien

Bei den Tschechien gehört das Bleigießen zu den typischen Silvester-Ritualen. Auch sie interpretieren, wie wir, ihr Schicksal gerne anhand von verformter Bleiklumpen. Es gibt jedoch noch einen älteren Brauch, der in die Zukunft blicken lässt. Die Tschechien halbieren einen Apfel horizontal. Entscheidend ist nun die Anordnung der Apfelkerne. Sind diese sternförmig angeordnet, bedeutet das Glück. Wenn die Kerne jedoch ein Kreuz bilden, droht Unheil. 

Die Tschechien halbieren einen Apfel und lesen anhand der Anordnung der Kerne die Zukunft. 

Skurrile Silvesterbräuche in Griechenland

Brot mit Münzen backen: Das ist in Griechenland Tradition an Silvester. Derjenige, der die Münze in seiner Brotscheibe findet, ist mit Glück und Reichtum gesegnet. Ob dann nicht ein Zahnarztbesuch nötig ist? 

Ein weiterer skurriler Brauch: Glücksspiel. Denn im Land des guten Weines glaubt man, dass der Jahreswechsel Glück bringt. Was liegt also näher, als am Silvesterabend ordentlich zu zocken? Glücksspiele wie Kartenspiele oder die Lotterie sind an Silvester nicht nur populäre Vergnügen, es geht teilweise dabei um viel Geld oder sogar Grundbesitz! Die Griechen spielen oft bis in den frühen Morgen. Wer verliert, kann immer noch auf Glück in der Liebe hoffen. 

In Griechenland zockt man an Silvester viel - denn der Jahreswechsel soll Glück bringen.

Skurrile Silvesterbräuche in Island

In Island beginnt der Silvesterabend ähnlich wie bei uns. Man beginnt den Abend mit einem Essen im Familien- und Freundeskreis. Dann geht es gemeinsam auf eines der großen Neujahrsfeuerwerke. Doch anders als in Deutschland beginnt das Feuerwerk bereits vor Mitternacht und erreicht zum Jahreswechsel den Höhepunkt. Die Isländer geben viel Geld für das Lichtspektakel aus. Allerdings wie die Mehrzahl der Raketen von  isländischen Such- und Rettungsteams verkauft. Der Erlös kommt gemeinnützigen Zwecken zugute. Eine tolle Aktion. 

In Island werden die meisten Erlöse des Feuerwerksverkauf an gemeinnützige Organisationen gespendet. 

Skurrile Silvesterbräuche in Italien

Rote Unterwäsche: In Italien gilt sie in der Neujahrsnacht als Pflicht, denn dann winken Glück und Erfolg. Kaufhäuser und Dessous-Läden stellen spätestens kurz nach Weihnachten ihr Angebot um: egal ob Spitzenhöschen oder Boxershorts – hauptsache rot! Neben einem kulinarischen Feuerwerk ist es in Italien Tradition, um Mitternacht Linsen zu essen, denn die Linsen bescheren der Sage nach großen Reichtum. Auch der Prosecco ist ein Muss am Silvesterabend – allerdings wird dieser nicht getrunken sondern aufs Ohr getupft, das soll Glück bringen. 

Rote Wäsche ist in Italien an Silvester praktisch Pflicht!

Skurrile Silvesterbräuche in Dänemark

Silvester wird in Dänemark meist mit Freunden gefeiert. Pflichtprogramm ist die Neujahrsansprache der Königin Margrethe II um 18 Uhr im Fernsehen. Ein Highlight für die dänische Bevölkerung. Dänen feiern grundsätzlich mit viel Glanz, Glitter und einer festlichen Gaderobe! Um Punkt Mitternacht ist es Tradition, von einem Stuhl ins neue Jahr zu hüpfen und dann gibt es meistens ein großes Feuerwerk. In früheren Zeiten war es üblich, den Nachbarn kleine Streiche zu spielen – dieser Brauch ist aber nur noch sehr selten zu beobachten.

In Dänemark ist es Brauch zu Neujahr von einem Stuhl zu hüpfen.

Skurrile Silvesterbräuche in Bulgarien

‚Knüppel ins Kreuz‘, in Bulgarien geht es mit Schlägen ins neue Jahr. Hiebe auf den Rücken mit der „Surwatschka“, einem geschmückten Ast des Kornelkirschbaums, sollen Gesundheit und Reichtum bringen

‚Knüppel ins Kreuz‘, in Bulgarien geht es mit Schlägen ins neue Jahr. Hiebe auf den Rücken mit der ‚Surwatschka‘, einem geschmückten Ast des Kornelkirschbaums, sollen Gesundheit und Reichtum bringen. Hierzu wandern Kinder von Haus zu Haus und wünschen ihren Nachbarn durch diesen Brauch Glück, Reichtum und Gesundheit herbei. Belohnt wird das Ganze mit süßen Bonbons und kleinen Geschenken.

Skurrilsten Silvesterbräuche in Argentinien 

Auch in Argentinien schneit es mal und zwar an Silvester. Denn hier ist es Brauch, nicht mehr benötigte Unterlagen in kleine Fetzten zu schneiden und diese aus dem Fenster zu werfen. Dies sorgt für einen weißen Teppich auf der Straße. Sommerliche Temperaturen und Schnee – toll oder? Der Brauch soll übrigens von Altlasten des vergangenen Jahre befreienden und Platz machen für schöne neue Dinge. 

In Argentinien werden nicht mehr benötigte Unterlagen klein gemacht und aus dem Fenster geworfen.

Skurrile Silvesterbräuche in Kolumbien

Achtung sehr skurril: In Kolumbien öffnen in der letzten Woche des Jahres ganz besondere Verkaufsstände. Hier werden nämlich ausschließlich nur gelbe Unterhosen verkauft. Trägt man diese in der Silvesternacht, wird man im nächsten Jahr viel Glück und keine Geldsorgen haben. Wer dazu auch noch mit dem Koffer um den Block läuft, sieht einem Jahr mit vielen Reisen entgegen.

Zum Jahreswechsel wird in Kolumbien und Mexico gelbe Unterwäsche getragen.

Skurrile Silvesterbräuche in Mexico

Wie auch in Kolumbien ist es in Mexico Brauch an Neujahr mit dem Koffer ums Haus zu rennen. Es heißt: Man werde dann im neuen Jahr eine schöne Reise unternehmen. Für ein gutes neues Jahr wird zudem ein Glas Wasser aus der Tür gekippt. Das soll alte Tränen und Sorgen wegschwemmen.

Mit dem Koffer zu Neujahr um den Block das soll  in Mexico für eine schöne Reise im neuen Jahr sogen.

Skurrile Silvesterbräuche in Asien

In China, Vietnam oder Korea wird Silvester nicht am 31. Dezember gefeiert, hier orientiert man sich nämlich am ersten Vollmond, der jedes Jahr zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar liegt. Neben dem Feuerwerk dient auch das Putzen der Häuser dazu, die bösen Geister zu vertreiben. Ein weiterer Silvesterbrauch vieler Chinesen besteht darin, eine Stunde vor Mitternacht die Fenster am Haus zu öffnen. So soll das Glück seinen Weg in die Familie finden. Etwas skurriler hingegen ist der Aberglaube, der unverheirateten Frauen zu einem Partner verhelfen soll: So soll der Wurf von Mandarinen ins Meer einen Mann bringen. Einige Frauen schreiben sogar ihren Namen auf die Frucht, um dem Mann die Suche zu erleichtern.

Ein Hausputz an Silvester soll ich China Glück bringen.

Skurrile Silvesterbräuche auf den Philippinen

Kinder auf den Philippinen springen um Mitternacht möglichst hoch in die Luft. Das soll für das neue Jahr ihrem Wachstum einen Schub verleihen.

Skurrile Silvesterbräuche in Japan

Vorsicht, Erstickungsgefahr! Bitte nicht nachmachen. Am Neujahrsmorgen werden klebrige Reisklößchen namens ‚Mochi‘ verzehrt und das in rauen Mengen. Aufgrund ihrer klebrigen Konsistenz bleiben sie gerne im Hals stecken und sorgen regelmäßig für Todesfälle.

In Japan werden am Neujahrsmorgen klebrige Reisklößchen namens Mochi verzehrt.

Skurrile Silvesterbräuche in Indonesien

Super skurril: Schmerzhaft feiert man in Indonesien. Am 15. Tag des neuen Mondjahres feiern die Indonesier Neujahr. Beim Tatung-Ritual werden in Trance Nadeln und Nägel durch die Wangen gestochen mit dem Ziel böse Geister zu vertreiben. 

Skurrile Silvesterbräuche in Australien

In Australien gibt es nur zwölf Minuten lang Silvesterknallereien - eine Minuten für jeden Monat. Diese finden an berühmten Sehenswürdigkeiten statt. Grund dafür ist, dass aus Sicherheitsgründen eigenständiges Zünden von Feuerwerkskörpern nicht gestattet ist

 In Australien gibt es nur zwölf Minuten lang Silvesterknallereien - eine Minuten für jeden Monat.

Skurrile Silvesterbräuche in russisch-orthodoxen Kirchen 

Anders als in den westlichen Ländern feiert die russisch-orthodoxe Kirche wegen des julianischen Kalenders erst in der Nacht vom 12. auf den 13. Januar Silvester. Russen schreiben kurz vor Mitternacht einen Neujahrswunsch auf ein Blatt Papier. Anschließend verbrennen sie dieses und geben die Asche in ein Glas Champagner. Wenn dieses Glas dann bis Punkt Mitternacht ausgetrunken wird, soll der Wunsch in Erfüllung gehen.

Was kann ich machen wenn ich Silvester hasse?

jmb

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare