9 Anrufe an einem Abend!

,Falsche Polizisten‘ lassen die Telefone in der Region klingeln

+
9 Anrufe von falschen Polizisten an einem Abend (Symbolfoto)

Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis - Die Anrufe von Trickbetrügern hören einfach nicht auf. Immer wieder melden Betroffene, dass sie mit falschen Polizisten telefoniert haben:

„Und täglich grüßt...nein, nicht das Murmeltier...sondern der "Falsche Polizeibeamte“, das schreibt das Mannheimer Polizeipräsidium am Donnerstag (25. Januar) schon fast verzweifelt in einer Pressemitteilung – und es hat auch allen Grund dazu! 

Denn: Allein am Mittwochabend gehen insgesamt neun Anrufe von Trickbetrügern in der Metropolregion Rhein-Neckar ein. 

Betroffen sind die Ortschaften Bammental, Heiligkreuzsteinach, Dossenhei, Ilvesheim, Edigen-Neckarhausen und Heidelberg.

Die Masche der Täter

Die unbekannten Anrufer versuchen meistens ihr Glück bei älteren Menschen zwischen 53 und 82 Jahren. Dabei gaukeln sie oftmals etwas von Einbrüchen in der Nachbarschaft vor. Um den Betrug noch etwas Seriosität zu verleihen, nutzen die Täter einen technischen Trick und lassen auf dem Telefondisplay ihrer Opfer eine Heidelberger Telefonvorwahl oder die 1110 (was nach dem Polizeinotruf aussehen soll) erscheinen.

Letztendlich wollten sie Informationen über vorhandene Schmuckstücke, Bargeld, Sparbücher und Kreditkarten erhalten, die sie von den Angerufenen schließlich nicht bekamen“, so die Polizei in der Mitteilung weiter. 

Ermittlungen laufen

Möglicherweise hängen alle Anrufe zusammen, denn der Großteil der Angerufenen beschreibt den Anrufer als älteren Mann, der Deutsch mit hiesigem Dialekt spricht und sich in einem Fall aus ,Polizeihauptmeister Krause‘ gemeldet hat.

„Wie die Erfahrung zeigt, ist auch weiterhin mit Anrufen falscher Polizeibeamter in der Region zu rechnen. Personen, die solche Anrufe erhalten, werden gebeten, sofort aufzulegen und auf keine Vorschläge einzugehen. Das machen Polizeibeamte telefonisch nicht“, warnen die Beamten. Außerdem soll man schnellstmöglich die nächste Polizeidienststelle über den Vorfall informieren.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Kommentare