Fahrstreifen mehrere Stunden gesperrt

Tragischer Unfall auf A656: Fahrer stirbt am Steuer und rammt anderes Auto

+
Ein Fahrer verstirbt am Steuer und löst damit einen Unfall auf der A656 aus.

Heidelberg - Bei einem tragischen Unfall auf der A656 stirbt eine Person. Auch eine Familie mit einem kleinen Kind ist in den Crash verwickelt. Was bisher bekannt ist: 

Nach ersten Informationen fährt am Samstagnachmittag (15. Juni) ein Sprinter auf der A656 in Richtung Mannheim. An dem Fahrzeug hängt noch ein Verkaufsanhänger voller Wurst. Im Bereich des Autobahnkreuzes Heidelberg bekommt der 70-jährige Fahrer gesundheitliche Probleme, weshalb er um 13:50 Uhr gegen die linke Betonleitwand fährt.

Oft gelesen: Tödlicher Unfall auf A6: Sprinterfahrer kracht ungebremst in Lkw – Autobahn gleicht Trümmerfeld!

Fahrer stirbt am Steuer und verursacht Unfall auf A656

Danach rammt er einen Audi, der auf dem Beschleunigungsstreifen rechts von ihm steht. In dem Auto befindet sich eine Familie mit einem Kleinkind. Obwohl der Wagen schwer beschädigt wird, passiert den Insassen nichts. Laut einem Sprecher der Polizei Mannheim habe sich das Kind eine leichte Verletzung an der Stirn zugezogen. Trotzdem sei die Familie vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden.

Nach dem Crash prallt der Sprinter in die rechte Leitplanke und bleibt nach etwa 250 Metern auf dem Standstreifen stehen. Auf Nachfrage erklärt ein Sprecher der Polizei Mannheim, dass der Fahrer bereitsvor dem Unfall tot gewesen sei! Auch eine vor Ort eingeleitete Reanimation durch Ersthelfer und später durch Notarzt und Rettungsdienst ändert daran nichts. Um Gaffer zu vermeiden, wird ein Sichtschutz auf der rechten Fahrspur aufgebaut.

Damit Gaffer keine Chance haben, findet die Reanimation hinter einem Sichtschutz statt.

A656 nach Unfall mehrere Stunden gesperrt

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Reinigungsarbeiten ist die Straße bis etwa 17:30 Uhr auf der rechten Spur gesperrt. Der Verkehr wird auf dem linken Fahrstreifen vorbei geleitet. Es entsteht ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro.

Erst vor ein paar Tagen endet ein Unfall auf der B36 tödlich. Dort sterben zwei Personen, eine weitere wird lebensgefährlich verletzt. Bei Bad Rappenau kracht ein Auto gegen eine Betonmauer der A6. Der Fahrer wird dadurch schwer verletzt. Ein paar Tage zuvor liefert sich ein Mann eine Verfolgungsjagd mit der Polizei über die A5, die A6 und die A8. Am Ende landet er in der Psychiatrie.

pri/dh

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare