Grausiges Geständnis

Während ihre 7 Kinder vor dem Fernseher sitzen - Mann tötet Ehefrau (†33)

Zwei Kinder liegen auf einem Sofa vor dem Fernseher und schauen sich eine Sendung an.
+
Kinder vor dem Fernseher.jpg

Heilbronn – Ein Mann soll seine Ehefrau aus Eifersucht mit einem spitzen Gegenstand getötet haben. Während er auf sie einsticht, sitzen ihre sieben Kinder vor dem Fernseher. Beim Prozess-Start legt er ein grausiges Geständnis ab:

  • Ein Mann aus Heilbronn soll seine Frau am 27. Dezember 2019 in den Keller gelockt und ermordet haben.
  • Aus Eifersucht sticht er mehrfach mit einem spitzen Gegenstand auf sie ein.
  • Ihre sieben Kinder sitzen während der Tat vor dem Fernseher.
  • Ehemann gesteht Tat bei Prozessauftakt in Heilbronn.

Update vom 23. Juni: Rund ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod einer Frau in Heilbronn hat ihr Ehemann vor dem Landgericht die tödlichen Messerstiche gestanden. Der Angeklagte räumte am Dienstag zum Auftakt des Mordprozesses ein, seine elf Jahre jüngere Ehefrau kurz nach Weihnachten 2019 in den Keller der gemeinsamen Wohnung gelockt und zahlreiche Male auf sie eingestochen zu haben. Er habe sie getötet, weil er extrem eifersüchtig und überfordert gewesen sei, sagt der zur Tatzeit 44-Jährige. „Hass und Wut“ hätten ihn dazu getrieben. Die Ehefrau habe zuvor angedeutet, dass sie ihn verlassen wolle und es einen anderen Mann an ihrer Seite gebe.

Der Kosovare war nach früheren Polizeiangaben nach der Tat selbst auf die Wache gekommen, um sich zu stellen. Die Leiche der Frau wurde daraufhin in der gemeinsamen Wohnung entdeckt. Dort waren laut Polizei auch die sieben Kinder des Ehepaares, die nicht Zeugen der Bluttat waren, weil sie nach Angaben des Angeklagten vor dem Fernseher saßen. Nach Angaben des Landgerichts Heilbronn sind vier weitere Verhandlungstermine geplant. Mit einem Urteil wird Anfang August gerechnet.

Heilbronn: Mann ersticht Ehefrau (†33) – sieben Kinder verlieren ihre Mutter

Erstmeldung vom 31. Dezember 2019: Ein grausames Familiendrama erschüttert Heilbronn. Bereits am Freitagabend (27. Dezember) stellt sich ein 44-Jähriger bei der Polizei Heilbronn vor. Dort gesteht er gegen 23 Uhr seine unfassbare Tat. In seiner Wohnung habe er mehrfach mit einem spitzen Gegenstand auf seine Ehefrau eingestochen! Die Polizei schickt sofort eine Streife zu der Wohnanschrift – dort finden die Beamten die 33-Jährige. In der Zwischenzeit ist sie ihren schweren Verletzungen erlegen. Auf dem Revier lässt sich der mutmaßliche Täter ohne Widerstand festnehmen. Nach ersten Ermittlungen soll der Mann seine Lebensgefährtin aus Eifersucht umgebracht haben.

Auch die Kriminalpolizei Landau ermittelt aktuell in einem schrecklichen Fall, bei dem ein Mann aus Völkersweiler seine eigene Ehefrau getötet haben soll. In Baden-Württemberg hat die Polizei gerade einen 25 Jahre alten Mordfall aufgeklärt: Ein Unbekannter tötete im Jahr 1995 eine 35-jährige Frau in Sindelfingen mit mehreren Messerstichen. Jetzt ergab eine neue DNA-Analyse einen Treffer! 

Heilbronn: Mann ermordet Ehefrau – Paar hat sieben Kinder

In der Wohnung in Heilbronn treffen die Beamten auch auf die sieben Kinder des Ehepaars. Alle scheinen körperlich unversehrt zu sein. Doch wie es ihnen psychisch geht, nachdem ihr Vater ihre Mutter ermordet haben soll, ist bislang noch nicht zu erahnen. Ersten Ermittlungen zufolge sollen die Kinder, deren Alter unbekannt ist, nicht Zeugen des Mordes geworden sein. 

Auch in Worms eskaliert ein Streit zwischen einem Paar. Daraufhin sticht Ahmet T. mehrfach mit einem Messer auf Syndia A. ein und tötet sie damit. Dafür erhält er eine mehrjährige Haftstrafe wegen Mordes

Heilbronn: Mann ermordet Ehefrau – Kinder werden vom Jugendamt betreut

Die sieben Kinder werden von einem Notfall-Seelsorger betreut und vom Jugendamt Heilbronn in Obhut genommen. Der mutmaßliche Mörder wird am Samstag (29. Dezember) einem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einen Haftbefehl wegen Mordes erlässt. Daraufhin wird der 44-Jährige in eine JVA gebracht. 

Zu einem schrecklichen Schießerei kommt es in Rot am See: Durch Schüsse an einem Gebäude werden mehrere Menschen getötet und verletzt. Der Tatverdächtige ist gefasst. Eine Woche nach der furchtbaren Tat, bei der sechs Menschen getötet wurde, findet nun die Trauerfeier und die Bestattung in Rot am See statt.

Im Landkreis Heilbronn ereignet sich Ende Januar das nächste Familiendrama: Ein Junge (†15) stirbt auf einem Bauernhof bei Güglingen, sein Vater und Bruder sind schwer verletzt. Im Reutlinger Stadtteil Sickenhausen spielen sich im Juli 2020 schreckliche Szenen ab. Die Polizei findet drei Leichen in einer Wohnung. Ist der Vater für die Familientragödie verantwortlich? (pol/dh)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare