Sechs Personen festgenommen

Razzia wegen Brandanschlag auf Moschee!

+
Razzia gegen Brandstifter (Symbolfoto).

Heilbronn - Rund 200 Polizisten durchsuchen am frühen Donnerstagmorgen mehrere Wohnungen. Sechs Männer sollen für einen Brandanschlag auf eine Moschee verantwortlich sein:

Polizei-Großeinsatz am Morgen.

Am Donnerstag (7. Juni) durchsuchen rund 200 Polizisten Objekte im Raum Heilbronn und im Neckar-Odenwald-Kreis. 

Ziel der Maßnahme sind sechs Männer im Alter zwischen 19 und 30 Jahren. Die fünf Türken und ein Syrer sollen am 9. März einen Brandanschlag auf eine Moschee in Lauffen am Neckar beteiligt verübt haben.

Gegen einen 23-jährigen Türken wird Haftbefehl erlassen, fünf weitere Personen werden vorläufig festgenommen. Bei den Durchsuchungen wird umfangreiches Beweismaterial (schriftliche Unterlagen, Mobiltelefone, mehrere PC, digitale Speichermedien) sichergestellt. 

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der versuchten schweren Brandstiftung. Zur Tatzeit hatten der Imam der Moschee und dessen Frau in dem neben dem betroffenen Raum liegenden Zimmer geschlafen.

pol/rmx

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Jugendliche (16) tot bei Grundschule entdeckt: War es ein Serientäter?

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Mannheim und Heidelberg für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

Stromausfall nach Brand in Rheinau: Kinderheim evakuiert

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“: Basler beleidigt Özil –  „Körpersprache von einem toten Frosch“

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.