Entfernung sei „unsere geschichtliche Verantwortung“

Dreyer: „Hitler-Glocke“ muss weg!

+

Herxheim am Berg - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat sich dafür ausgesprochen, die sogenannte "Hitler-Glocke" aus der Kirche des Ortes Herxheim am Berg zu entfernen.

Die Glocke sollte nicht mehr in Herxheim hängen!

Das sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Maul Dreyer (56, SPD) am Montag (11. September) in Berlin. Das Abhängen sei „unsere geschichtliche Verantwortung.

Außerdem sei Herxheim am Berg „bunt und offen“, das Dorf dürfe nicht zum Wallfahrtsort für Rechtsextreme werden, so Dreyer weiter.

Bronzeglocke mit Hakenkreuz

>>> Mit Hakenkreuz und Führer-Spruch: Streit um „Hitler-Glocke“

Die mit einem Hakenkreuz versehene Glocke trägt die Aufschrift „Alles fuer's Vaterland Adolf Hitler“. Sie hängt seit 1934 im Turm der protestantischen Kirche, gehört aber der Gemeinde. 

Am vergangenen Samstag (9. September) hatten laut Polizei 16 Anhänger der rechtsextremen NPD in dem Dorf im Kreis Bad Dürkheim für den Verbleib der Glocke demonstriert. Es gab mehr als 200 Gegendemonstranten (WIR BERICHTETEN). 

Hintergrund

Eine pensionierte Lehrerin hatte vor einigen Monaten in einem Zeitungsartikel kritisiert, dass die Glocke immer noch genutzt wird und nichts auf ihre Geschichte hinweist. Seitdem wird über die Zukunft des 240 Kilo schweren Bronzeklangkörpers diskutiert.

Die Kirchengemeinde und die Ortsgemeinde haben unterdessen beschlossen, dass die Glocke vorerst nicht mehr läutet. Nach heftiger Kritik an seinen Äußerungen über die NS-Zeit im Zusammenhang mit der „Hitler-Glocke" trat der Bürgermeister von Herxheim am Berg zurück.

Die Ortsgemeinde hat ein Gutachten zum künftigen Umgang mit der Glocke in Auftrag gegeben.

dpa/rob

Quelle: Mannheim24

Kommentare