Ermittlungen ergebnislos eingestellt

Attacke auf Hockenheimer OB: Kommt Täter ungestraft davon? 

+
Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer wurde von einem Unbekannten niedergeschlagen. (Symbolfoto)

Hockenheim - Mit schweren Verletzungen liegt Oberbürgermeister Dieter Gummer im Krankenhaus. Doch Anfang der Woche wird er entlassen und beginnt seine Reha. 

  • Brutale Attacke auf Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer am 15. Juli
  • Täter auf der Flucht – 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt
  • OB Gummer mit Kieferbruch und Gehirnblutungen im Krankenhaus
  • Dieter Gummer wird aus dem Krankenhaus entlassen
  • Das Polizeipräsidium Rheinfalz stellt die Ermittlungen im Fall Gummer ergebnislos ein.  

Update vom 18. September: Knapp zwei Monate sind nach der Attacke auf den damaligen SPD-Oberbürgermeister von Hockenheim, Dieter Gummer, vergangen. Nach eigenen Angaben steht die Polizei vor dem Abschluss der Ermittlungen – das Ergebnis ist ernüchternd! „Wir haben zahlreiche Hinweise abgearbeitet, aber keinen Tatverdächtigen ermitteln können“, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rheinpfalz in Ludwigshafen. Wie der SWR berichtet, verhilft selbst eine ausgewiesene Belohnung in Höhe von 5.000 Euro nicht zum erhofften Durchbruch. Denn trotz zahlreicher Hinweise führen diese zu keinem Tatverdächtigen.

Daher sehen sich die zuständigen Beamten gezwungen, die Ermittlungen im Fall Dieter Gummer in den nächsten Wochen abzuschließen und die Akten der Staatsanwaltschaft in Frankenthal zur Prüfung vorzulegen. Diese entscheidet abschließend, ob sich mögliche Ansätze für weitere Ermittlungen ergeben.

Hockenheim: Dieter Gummer hat Krankenhaus verlassen und befindet sich in Reha

Update vom 14. August: Nach der Attacke auf den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer ist auch weiterhin nicht viel über die Hintergründe der Tat bekannt. Die Polizei habe bisher noch keine heiße Spur. Während die Beamten weiterhin ermitteln, hat Dieter Gummer nach Informationen des Mannheimer Morgen das Krankenhaus verlassen – dort wurde er 15. Juli mit Prellungen, einem Kieferbruch und einer Gehirnblutung auf die Intensivstation eingeliefert. 

Seit Montag (12. August) habe der 67-Jährige seine Rehabilitationsmaßnahmen begonnen. Zudem nehme er psychologische Unterstützungsangebote der Polizei in Anspruch. In drei Monaten müsse er noch einmal operiert werden, um zwei Titanplatten zu entfernen. Diese seien eingesetzt worden, da sein Schädel wegen der Gehirnblutung geöffnet werden musste! Mittlerweile könne er auch passierte Kost essen. Bis zur festen Nahrung wird es aber noch etwas dauern.

In einem Interview mit dem Morgenweb äußert sich der scheidende Oberbürgermeister der Stadt Hockenheim zu der Attacke. Die Frage nach dem Motiv des flüchtigen Täters beschäftige ihn. Sein Leben wolle er davon aber nicht bestimmen lassen. „Ich denke aber schon, mit diesem Thema so umgehen zu können, dass diese Erfahrung sich nicht auf mein restliches Leben auswirkt – ich will und werde das nicht zulassen“, erklärt der 67-Jährige. 

Hockenheim: Gummer lässt sich von einem Schläger seine Erfahrungen nicht kaputt machen

Dass der Täter persönliche Motive habe, schließe Gummer aus, da sein privates Umfeld intakt sei. Er könne aber auch nicht sagen, ob die Attacke mit seiner Arbeit als Oberbürgermeister von Hockenheim zusammenhängen könnte. Trotz der Attacke zum Ende seiner Amtszeit ziehe Dieter Gummer aber eine positive Bilanz seiner 15 Jahre als Oberbürgermeister von Hockenheim

Ich hätte wirklich in keiner anderen Stadt als Hockenheim Oberbürgermeister sein wollen -und diese Einschätzung lasse ich doch nicht von einem Schläger kaputtmachen. Solche Menschen dürfen in unserem demokratischen Rechtsstaat Meinungsbilder nicht beeinflussen“, sagt der 67-Jährige in dem Interview mit dem Morgenweb. 

Solche heimtückischen Angriffe könne Dieter Gummer nicht akzeptieren. Vor allem, weil sie kein Mittel in einem Diskurs seien – auch nicht, wenn man andere Ansichten habe! Er halte so etwas für ein Armutszeugnis

Hockenheim: Keine heiße Spur nach Angriff auf Oberbürgermeister Dieter Gummer

Update vom 5. August: Drei Wochen ist die brutale Attacke auf Oberbürgermeister Dieter Gummer mittlerweile her – doch die Ermittler haben den Täter immer noch nicht geschnappt. Auch eine Belohnung von 5.000 Euro, die von der Staatsanwaltschaft Frankenthal ausgesetzt worden ist, bringt keinen Erfolg. Zwischenzeitlich seien zwar Dutzende Hinweise bei der Polizei eingegangen, eine heiße Spur sei aber nicht dabei. 

Angriff auf Oberbürgermeister: Dieter Gummer nimmt an seiner Abschiedsfeier teil 

Nach dem Angriff am 15. Juli liege der Oberbürgermeister weiterhin in der Klinik. „Er befindet sich auf dem Weg der Besserung“, erklärt ein Sprecher der Stadt Hockenheim. Dafür sei aber weiterhin viel Ruhe erforderlich. Durch die beim brutalen Angriff erlittenen Prellungen, den Kieferbruch und die Gehirnblutung habe Dieter Gummer mehrere Tage lang auf einer Intensivstation gelegen. 

Wie ein Sprecher der Stadt Hockenheim mitteilt, werde die Abschiedsfeier für den Oberbürgermeister am 23. August aber auf jeden Fall stattfinden – und zwar mit Dieter Gummer. Der geht Ende August in den Ruhestand, nachdem er seit 2004 als Oberbürgermeister in Hockenheim tätig war. Dann wird der CDU-Politiker Markus Zeitler das Amt übernehmen. 

Angriff auf Oberbürgermeister: Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus

Update vom 29. Juli: Nach der brutalen Attacke auf Dieter Gummer, den Oberbürgermeister der Stadt Hockenheim, am Abend des 15. Juli vor seinem Haus in Böhl-Iggelheim hat die Staatsanwaltschaft Frankenthal nun für Hinweise zur Tat, die zur Ermittlung des weiterhin unbekannten Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter ☎ 0621-963-2773 oder per Email kiludwigshafen@polizei.rlp.de entgegen.

Angriff auf Oberbürgermeister von Hockenheim: So geht es Dieter Gummer nach der Attacke

Update vom 18. Juli, 11:25 Uhr: Wie die Stadt Hockenheim am Donnerstag (18. Juli) mitteilt, befindet sich Oberbürgermeister Dieter Gummer nach der brutalen Attacke immer noch in stationärer Behandlung im Krankenhaus. „Der Schlag und der in Folge stattgefundene Sturz führten bei OB Gummer zu verschiedenen Verletzungen: Mehrere Prellungen, ein Kieferbruch und Gehirnblutungen“, sagt Christian Stalf, Pressesprecher der Stadt.

Der Oberbürgermeister werde nach dem „für ihn überraschenden und nach wie vor nicht erklärbaren Angriff“ weiter im Krankenhaus bleiben. Über den Gesundheitszustands Gummers wolle die Stadt Hockenheim erst dann wieder informieren, wenn dieser die Klinik verlassen hat. Bis dahin bittet die Stadt ausdrücklich darum, die Privatsphäre von OB Dieter Gummer und seiner Familie zu achten und zu respektieren. „OB Dieter Gummer und seine Familie bedanken sich für die zahlreichen Genesungswünsche, die mittlerweile bei der Stadtverwaltung Hockenheim eingegangen sind. Er freut sich, dass so viele Menschen an seiner Genesung Anteil nehmen“, lässt Pressesprecher Stalf wissen.

Hockenheim: OB Gummer nach Attacke im Krankenhaus – Neuwahl findet trotzdem statt

In der Abwesenheit von Oberbürgermeister Gummer wird Thomas Jakob-Lichtenberg, Bürgermeister der Stadt Hockenheim als ständiger allgemeiner Stellvertreter des OB die Amtsgeschäfte wahrnehmen: „Die für Sonntag (21. Juli), angesetzte OB-Neuwahl wird deshalb planmäßig durchgeführt“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Demnach habe der Angriff auf den Oberbürgermeister die Neuwahlen keinen Einfluss.

Hockenheim: Nach Angriff Oberbürgermeister: Noch keine heiße Spur

Nach dem Angriff auf Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer vor seinem Wohnhaus in Böhl-Iggelheim tappt die Polizei bei der Suche nach dem Täter weiter im Dunkeln. Der OB arbeitet mit den Ermittlern zusammen, um die Identität des Täters festzustellen. In die Arbeit der Ermittlungsbehörden habe Gummer laut Stadt Hockenheim „vollstes Vertrauen“. 

Der Polizei fehlt indes von dem Schläger bislang eine heiße Spur. „Wir ermitteln nach wie vor in jede Richtung“, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch (17. Juli). Gummer könne sich zwar an den Angriff erinnern, den Täter habe er aber nicht gekannt. Auch habe er in einem ersten Gespräch über die Faust-Attacke von Montagabend keine Hinweise auf ein Motiv geben können.

Brutale Attacke auf Hockenheimer OB – Polizei veröffentlicht neue Täterbeschreibung

Update vom 17. Juli, 16:20 Uhr: Auch einen Tag nach dem Angriff auf den Oberbürgermeister von Hockenheim, Dieter Grummer, tappt die Polizei im Dunkeln. Die Polizei sucht deshalb dringend Zeugen und wendet sich mit wichtigen Fragen an die Öffentlichkeit, um die Attacke auf den Oberbürgermeister schnell aufklären zu können:

  • Hast Du in den letzten Wochen Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Straftat stehen könnten?
  • Hast Du am Abend des 15. Juli verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Forststraße in Böhl-Iggelheim beobachtet?

Hockenheim: Angriff auf Oberbürgermeister – Täterbeschreibung

  • männlich
  • 30 bis 40 Jahre alt
  • 1,70 - 1,80 Meter groß
  • nordafrikanisch-arabisches Erscheinungsbild

Mittlerweile hat die Polizei eine etwas andere Täterbeschreibung herausgegeben. In einer ersten Mitteilung hieß es, dass der Mann, der den Oberbürgermeister von Hockenheim angegriffen hat, deutlich kleiner gewesen sein soll. 

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Ludwigshafen unter ☎ 0621 632773 oder per Mail an zkiludwigshafen.k12@polizei.rlp.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Brutale Attacke: Hockenheimer OB liegt auf Intensivstation

Update vom 17. Juli, 11:30 Uhr: Zwei Tage nach der Attacke auf Oberbürgermeister Dieter Gummer äußert sich Thomas Strobl, der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister von Baden-Württemberg, zu der Tat. Er wünsche Gummer von ganzem Herzen eine schnelle Genesung und stehe in Kontakt mit dem Innenminister von Rheinland-Pfalz. Beide Länder würden sehr eng und gut zusammenarbeiten und auf „Hochtouren“ nach dem Täter suchen. 

Hockenheim: Dieter Gummer liegt auf der Intensivstation

Gewalt ist immer und in jedem Fall absolut verabscheuungswürdig. Auch und gerade Gewalt gegen Menschen, die für unsere Gesellschaft Verantwortung tragen, in unseren Kreisen, Städten, Gemeinden, ist widerwärtig und nicht zu tolerieren. Das geht übrigens bereits bei der Verrohung der Sprache los. Aus Worten werden Taten. Deshalb gilt auch hier: Wehret den Anfängen.

Seit der heimtückischen Attacke liegt Oberbürgermeister Dieter Gummer auf der Intensivstation, wie Christian Stalf von der Stadt Hockenheim auf Anfrage erklärt. Derzeit gebe es aber keine weiteren Erkenntnisse über seinen Gesundheitszustand. Bekannt ist bisher nur, dass er durch die Attacke einen Kieferbruch erlitten hat. Weitere Informationen der Polizei und der Stadt sollen im Laufe des Tages folgen. 

Hockenheim: Unbekannter lockt OB Dieter Gummer vor sein Haus – und schlägt dann zu!

Seit 2004 leitet Oberbürgermeister Dieter Gummer (SPD) die Geschicke der Stadt Hockenheim. Doch kurz vor seiner Pensionierung der große Schock: Am Montagabend (15. Juli) wird der Oberbürgermeister von Hockenheim Opfer eines brutalen Angriffs! Ein Unbekannter klingelt gegen 20:30 Uhr an der Tür von Dieter Gummer, bittet darum, ihn sprechen zu dürfen. Ohne zu ahnen, in welcher Gefahr er schwebt, tritt der Oberbürgermeister von Hockenheim vor seine Haustür seines Hauses in Böhl-Iggelheim in Rheinland-Pfalz.

Hockenheim: Brutaler Angriff auf Oberbürgermeister Dieter Gummer

Der Unbekannte schlägt plötzlich mit der Faust zu und trifft das Gesicht des Oberbürgermeisters. Durch den Schlag geht Gummer zu Boden und schlägt mit dem Kopf auf. Der Schläger flieht daraufhin zu Fuß vom Gelände. Der 67-Jährige wird schwer verletzt, liegt seitdem mit einem Kieferbruch im Krankenhaus. Von seinem brutalen Angreifer fehlt – trotz sofort eingeleiteter Fahndung – jede Spur. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen ermittelt. Das Motiv des brutalen Angriffs in Hockenheim ist aktuell unklar. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, erklärt ein Sprecher der Polizei.

Hockenheim: Stadt völlig fassungslos

Stadtverwaltung Hockenheim reagiert in einer ersten Stellungnahme fassungslos: „Mit Schock und Entsetzen haben wir vom Angriff auf Oberbürgermeister Dieter Gummer erfahren. Wir wünschen ihm für die Genesung alles Gute und hoffen, dass es ihm gesundheitlich bald besser geht. In dieser schwierigen Zeit sind unsere Gedanken auch bei seiner Familie“, so der Bürgermeister von Hockenheim, Thomas Jakob-Lichtenberg. Von der Stadt heißt es zudem, dass man vollstes Vertrauen in die Arbeit der Ermittler habe und das feige Verbrechen aufs schärfste verurteile.

Hockenheim: Angriff auf Oberbürgermeister Dieter Gummer: Täterbeschreibung

  • Männlich
  • etwa 40 Jahre alt
  • circa 1,65 Meter groß
  • dunkelhäutig
  • schlank
  • kurze, schwarze Haare
  • spricht Deutsch mit leichtem Akzent
  • trägt zum Tatzeitpunkt eine schwarze Hose und eine rote Jacke

Falls Du Hinweise zu dem Angriff in Hockenheim geben kannst, melde Dich bei der Kriminalpolizei in Ludwigshafen unter ☎ 0621 9632773 oder per Mail an kiludwigshafen@polizei.rlp.de.

Hockenheim steht unter Schockstarre 

In der Vergangenheit sind die Bürger von Hockenheim damit vertraut gewesen, dass ihre Kreisstadt in den bundesdeutschen Schlagzeilen steht. Jedoch mit erfreulichen Nachrichten rund um den weltbekannten Hockenheimring. Erst kürzlich hat sich Pop-Star Ed Sheeran in Anwesenheit Dieter Gummers in das Goldenen Buch der Stadt Hockenheim eingetragen. Der heimtückische Angriff auf Oberbürgermeister Gummer versetzt die Menschen in Hockenheim in Schockstarre.

Immer wieder kommt es zu Attacken gegen Amtsträger. Oft sind diese politisch motiviert. Vor allem nach dem gewaltsamen Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, der am 2. Juni vor seinem Haus erschossen wurde, wurden Forderungen nach einer härteren Strafverfolgung laut. Ob auch der Angriff auf Oberbürgermeister Gummer einen politischen Hintergrund hat, ist unklar. Im südlich gelegenen Bruchsal kommt es im Juli auch zu einem tragischen Vorfall, bei dem ein Politiker sogar stirbt. Am 20. Juli stürzt ein Flugzeug in ein Bauhaus und alle Insassen sterben. Einer der Passagiere war der Politiker Christian Lutz aus München. Gründe für den tragischen Vorfall werden momentan ermittelt.

Hockenheim: Zahlreiche Angriffe auf Politiker 

Das Landeskriminalamt zählte im Jahr 2018 alleine im Südwesten 160 Fälle, bei denen ein Amts- oder Mandatsträger Opfer eines Angriffs wurde – viele davon aus politischen Gründen. Davon kamen 81 Übergriffe von rechts und 28 Angriffe von links. In den meisten Fällen handelte es sich hierbei aber um Beleidigungen, darunter auch mehrere Morddrohungen.

Im Mai 2018 wurde der Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn nach seiner Wahl von einem psychisch kranken Mann attackiert. Am Ende trug der Politiker eine gebrochene Nase, zwei ausgeschlagene Zähne und Wunden um das linke Auge davon. 

pol/dpa/dh/rmx

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare