Rückstau von drei Kilometern

Auf A61: Fahrer muss zusehen wie Flammen Auto zugrunde richten!

+
Erst steigt Rauch auf, dann Flammen. Und auf einmal brennt der ganze Wagen. Die Feuerwehr muss den Brand löschen. (Symbolbild)

Hockenheim - Als der 57-Jährige mit seinem geliebten Renault auf der A61 unterwegs ist, häufen sich die Anzeichen – irgendetwas stimmt mit dem Wagen nicht:

Ein 57-Jähriger ist rauscht mit seinem Wagen gerade auf der A61, als der auf einmal beginnt, sich komisch zu verhalten. Nahe der Anschlussstelle Hockenheim, etwa gegen 12:35 Uhr, folgt dann der Schock: Erst steigt Rauch unter der Motorhaube hervor – und schließlich Flammen!

Rettung auf den Seitenstreifen

Er schafft es gerade noch, das Auto auf dem Seitenstreifen zu parken und sich in sichere Distanz zu retten. Dann nimmt das Feuer Überhand.

Der arme Fahrer muss seinem geliebten Wagen zusehen, wie die Flammen ihn zugrunde richten. So lange, bis die Hockenheimer Feuerwehr eintrifft und den Brand löscht.

Der Wagen ist jedoch kaum noch zu retten. Der Schaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Die Ursache ist unbekannt, ein technischer Defekt wird angenommen.

Während der Löscharbeiten ist der rechte Fahrstreifen gesperrt. Dadurch kommt es zu einem Stau von bis zu drei Kilometern. Die einzig gute Nachricht: Verletzt wird bei dem Vorfall niemand.

pol/gs

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare