„Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival“

Jim Clark lachte von seiner Wolke

+
Zu Ehren des schottischen Formel 1- Weltmeisters Jim Clark: Die "Bosch Hockenheim Historic".

Hockenheimring – Wenn auf der Rennstrecke die „Bosch Hockenheim Historic – das Jim Clark Revival" stattfindet, dann gibt es überall etwas zum Zuschauen und Staunen. Ein Rundgang.

Langeweile kommt bei „Bosch Hockenheim Historic – das Jim Clark Revival“ garantiert nicht auf. Schließlich gibt es im Motodrom an allen Ecken und Enden etwas Tolles zu sehen. 

Denn die Teilnehmer sind nicht nur nach Hockenheim gekommen, um ihre Fahrzeuge zu präsentieren, sondern auch, um in ihren Flitzern auf der Rennstrecke gegeneinander anzutreten. Echte Rennfahrer eben.

Motorsport zum Anfassen erlebt man bei Hockenheim Historic, denn vor den Rennen wird getestet und geschraubt, schließlich wollen die Fahrer ihren Konrahenten auf der Strecke davonrasen. Und auch nach den Rennen wird geschraubt, damit die Wagen in Schuss bleiben. Denn auf der Piste werden die Autos nicht immer geschont. Da kommt es schon zu dem einen oder anderen Rempler oder zu Kratzern, die dann schnell repariert werden. 

Ständig ist was los auf dem Ring: Tourenwagen, Formel-Fahrzeuge, Dragster und Trabis, die an diesen Tagen ihre Qualitäten als "Rennpappe" so richtig ausspielen können.

Rundgang auf der „Hockenheim Historic“

Der grüne Alfa Romeo fest verzurrt auf dem Anhänger hat das Wochenende nicht so ganz überlebt. Für die Schleifspuren an den Seiten braucht es wohl mehr als einen Lackstift. Die Scheibe sollte vor dem nächsten Einsatz auch ersetzt werden. Und die Steine auf dem Armaturenbrett deuten auf einen Ausflug ins Kiesbett hin – vermutlich kopfüber.

Echte Schätze zu entdecken

Hier und da findet man auch echte Schätze, etwa einen Nachbau der legendären „Roten Sau“, quasi dem Ur-AMG-Mercedes. Besitzer Roger macht gerne die Motorhaube auf und zeigt den wuchtigen Motor, der von Erhard Melcher mit konstruiert wurde. Melcher war in den frühen Siebzigern schon Vater des Originals, das bei Langstreckenrennen große Erfolge feierte. Der einzige äußerliche Unterschied zum Original ist die Farbe: bei dem Nachbau handelt es sich nämlich um eine "silbergraue Sau".

Hochinteressant ist das Innenleben eines Dragsters: ist die Fiberglas-Karosserie erstmal hochgeklappt, kommt das Herz zum Vorschein. Beim „Dragon-Hunter“ ist das eine 15.000 PS-Turbine, die den Fahrer mit fünffacher Erdbeschleunigung nach vorne katapultiert. Im Rennen braucht sie für die Viertelmeile – das sind 402 Meter – bescheidene 120 Liter Kerosin.

Ganz das Gegenteil zu den Schraubern an den historischen Fahrzeugen mit ihren ölverschmierten Händen sind die Mechaniker an den modernen Formel-1-Autos, dort wo sich die meisten interessierten Zuschauer sammeln. Während die Schrauber an den alten Wagen kaum mehr als ein paar Tropfen Öl und ein paar Schraubschlüssel brauchen, sind die modernen Rennautos an Computer angeschlossen und werden digital auf Herz und Nieren geprüft. Die Lichtkonstruktion über dem Toyota verbreitet da fast so viel Charme wie eine OP-Leuchte.

Hockenheim Historic in Gedenken an James Clark

Die „Hockenheim Historic“ finden zur Erinnerung an legendären James „Jim“ Clark statt, der am 7. April 1968 bei einem Formel-2-Rennen auf dem Hockenheimring tödlich verunglückte. Heute erinnert ein Gedenkstein im Hardtwald an den tragischen Unfall der Rennlegende, die Schottland-Fahne hängt an diesem Wochenende auf Halbmast.

Die Karriere von Jochen Mass begann erst nach dieser Tragödie. Schon über 20 Jahre ist er nicht mehr aktiv, doch wenn Mass Autogramme schreibt, bildet sich noch heute einelange Schlange.

Gute Stimmung also bei den Teilnehmern und bei den Zuschauern. Auch dank des tollen Wetters. Jim Clark hatte von seiner Wolke freien Blick auf den Trubel im Motodrom.

chr

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Impressionen von der Gimmeldinger Mandelblüte

Impressionen von der Gimmeldinger Mandelblüte

Garnele & Perlhuhn! So lecker wird‘s im neuen Palazzo

Garnele & Perlhuhn! So lecker wird‘s im neuen Palazzo

Kommentare