Beim „Trackday“

Hockenheimring: Bei Privat-Event – Fahrer (†68) stirbt nach Horror-Crash auf der Zielgeraden

Hockenheim - Bei dem „Trackday“ können Autofahrer auf dem Hockenheimring ihr Fahrkönnen trainieren. Am Donnerstag (11. Juni) kommt es dabei zu einem tragischen Unfall.
+
Hockenheim - Bei dem „Trackday“ können Autofahrer auf dem Hockenheimring ihr Fahrkönnen trainieren. Am Donnerstag (11. Juni) kommt es dabei zu einem tragischen Unfall.

Hockenheim - Bei dem „Trackday“ können Autofahrer auf dem Hockenheimring ihr Fahrkönnen trainieren. Dabei kommt es zu einem Horror-Unfall, bei dem ein Mann stirbt!

  • Am Donnerstag (11. Juni) kommt es zu einem tödlichen Unfall auf dem Hockenheimring.
  • Ein 68-jähriger Autofahrer kollidiert mit zwei anderen Fahrzeugen und wird dabei tödlich verletzt.
  • Die Fahrzeuge nahmen am „Trackday“ am Hockenheimring teil.

Update vom 12. Juni: Nachdem ein 68-jähriger Teilnehmer des „Trackdays“ bei einem Unfall am Hockenheimring starb, äußerte sich jetzt Jochen Nerpel, der Geschäftsführer der Hockenheimring GmbH, gegenüber der RNZ. „Der furchtbare Unfall ereignete sich im Rahmen einer privaten Veranstaltung des Vereins Pistenclub, der etwa an zehn Tagen im Jahr die Formel-1-Strecke zur Durchführung seiner Fahr-Events nutzt“, so Nerpel. Der Veranstalter des „Trackdays“ heißt Pistenclub e. V. und dieser organisiert ähnliche Events in ganz Europa. Nerpel sei bisher immer mit der Zusammenarbeit zufrieden gewesen: „Mit dem Pistenclub hat die Hockenheimring GmbH seit vielen Jahren erfolgreich zusammen gearbeitet. Es handelt sich dabei um einen seriösen Geschäftspartner", erklärt Nerpel der RNZ.

Bei dem Unfall am Donnerstag (11. Juni) waren drei Autos auf der Zielgeraden kollidiert und einer der Fahrer (68) verstarb kurz nach dem Unfall. Ein Porsche GT3 und eine gelbe Opel Kadett Rennversion sollen am Unfall beteiligt gewesen sein.

Im Juni ereignet sich auch in Pirmasens ein tödlicher Unfall: Hier war ein betrunkener Autofahrer in eine wartende Menschengruppe gefahren – für einen 39-jährigen Mann kommt jede Hilfe zu spät, sechs weitere Personen werden teilweise schwer verletzt.

Hockenheimring: Horror-Crash auf der Zielgeraden – Fahrer (†68) tot

Am Donnerstag (11. Juni) kommt es auf dem Hockenheimring zu einem tragischen Unfall bei dem ein 68-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt. Anlässlich des „Trackdays" an Fronleichnam trafen sich viele private Autofahrer, um mit ihren hochmotorisierten Fahrzeugen auf der Rennstrecke zu fahren.

Wie das Polizeipräsidium Mannheim berichtet kommt es gegen 12 Uhr „kurz nach der Zielgeraden zu einem folgenschweren Zusammenstoß von drei Fahrzeugen.“ Bei der Kollision auf dem Hockenheimring wird ein 68-Fahrer tödlich verletzt; die anderen beiden Fahrzeugführer, ein 62- und ein 16-Jähriger bleiben glücklicherweise unverletzt.

Hockenheimring: 68-Jähriger verstirbt nach tragischem Unfall

Wie es zu dem tragischen Unfall in Hockenheim gekommen ist, ist Gegenstand der Ermittlungen der Polizei. Augenzeugen berichten, dass Zuschauer vor Ort gewesen seien und den Unfall miterleben mussten. Diese werden nun von einem Team von Notfallseelsorgern betreut.

Bei der privaten Veranstaltung „Trackday“ handelt es sich um ein „freies Fahrtraining“ bei dem Autofahrer mit privaten Fahrzeugen auf der Rennstrecke des Hockenheimrings fahren. Hierbei sind auch Autos ohne Straßenzulassung erlaubt. Der Veranstalter „Pistenclub e. V.“ erklärt auf ihrer Webseite: „Die Veranstaltung dient nicht der Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten und nicht der Ermittlung der kürzesten Fahrtzeit, sondern der Optimierung von Fahrkönnen und Fahrtechnik. Ziel der Veranstaltung ist die Verbesserung der Fahrsicherheit für den Straßenverkehr.

Tödlicher Unfall auf Hockenheimring: 68-Jähriger stirbt bei „Trackday“

Der Hockenheimring wurde 1932 als Teststrecke von Mercedes-Benz gebaut. Nach mehreren Umbaumaßnahmen wurde der Hockenheimring in seiner heutigen Form in 2003 fertiggestellt. Heute umfasst die Strecke 4,5 Kilometer und glänzte als Austragungsort für Formel 1, DTM und sport auto Tuner GP. Erst letzte Woche kam es unweit vom Hockenheimring zu einem ebenfalls zu einem gefährlichen Unfall. Ein Vater ist mit seinem 6-jährigen Sohn auf der A6 unterwegs, als er ungebremst in ein Kleinlaster kracht.

Auf der A6 bei Heilbronn krachen drei Lkw zusammen. Sofort danach bricht ein Feuer aus und greift über. Es entsteht eine große Rauchwolke und die Autobahn muss in beide Richtungen gesperrt werden.

mw

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare