Nahe Worms

Schrecklicher Unfall: Jäger (†75) will totes Reh wegtragen – und wird von Auto erfasst 

+
Ein Jäger will totes Reh wegtragen und wird von Auto erfasst. Der Unfall endet tödlich. (Symbolfoto)

Wörrstadt/Worms - Ein furchtbarer Unfall ereignet sich am Dienstagabend auf der L414. Ein Jäger will ein totes Reh von der Straße tragen und wird dabei selbst von einem Auto erfasst:

  • Am Dienstag ereignet sich ein tödlicher Unfall bei Wörrstadt (nahe Worms).
  • Ein Jäger will totes Reh von der L414 beseitigen und wird von einem Auto erfasst.
  • Der 75-Jähriger stirbt noch an Unfallstelle.
  • Der Unfallverursacher hat den Jäger wegen seiner dunklen Kleidung nicht gesehen. 
  • Ein Gutachter will den Unfallhergang klären.

Am Dienstagabend (19. November) ereignet sich auf der L414 ein furchtbarer Unfall. Ein 75-jähriger Jäger aus Vendersheim will ein totes Reh, das auf der Fahrbahn liegt, wegtragen. Dafür hält er etwa 800 Meter vor dem Kreisverkehr L413/L414 am rechten Straßenrand an. Zur gleichen Zeit nähert sich ein 22-jähriger Autofahrer aus Uelversheim.

Wörrstadt: Jäger will totes Reh wegtragen – und wird überfahren

Der 22-jährige Uelversheimer fährt die L414 in Richtung Vendersheim entlang. Da es schon dunkel ist und der Jäger eine dunkle Kleidung trägt, übersieht er den 75-Jährigen auf der Straße. Der Autofahrer erfasst den Jäger. Noch an der Unfallstelle verstirbt der Mann. 

Auch in Reichartshausen kommt es zu einem tragischen Unfallweil ein Autofahrer einem Igel ausweicht. In der Folge werden zwei Autos total beschädigt und drei Personen verletzt.

Wörrstadt: Jäger auf L414 überfahren – Gutachter eingeschaltet

Nach dem schrecklichen Unfall nahe Wörrstadt ist die L414 zwischen Vendersheim und dem Kreisverkehr Wolfsheimer Sender für drei Stunden voll gesperrt. Ein Gutachter wird nun beauftragt. Er will den genauen Unfallhergang ermitteln. Das Unfallfahrzeug wird hierfür beschlagnahmt. 

Erst vor wenigen Tagen hat sich auf der A67 ein schrecklicher Unfall ereignet, bei dem drei Männer ums Leben kommen. Mit viel zu hoher Geschwindigkeit kracht ein Auto, in dem die drei Männer sitzen, aus bisher ungeklärtem Grund von hinten auf einen Sattelzug auf. 

In Mannheim verunglückt eine 76-jährige Frau, als sie von einer Straßenbahn erfasst wird. „Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll eine 76-jährige Radfahrerin die Steubenstraße und den dortigen Gleisbereich aus Richtung Sentastraße kommend überquert haben“, teilt die Polizei mit.

Auch interessant: Ihr drohen wegen Urkundenfälschung sechs Monate Haft. Doch um die Strafe nicht antreten zu müssen, versteckt sich eine Frau vor der Polizei Karlsruhe. Doch diese Entscheidung wird sie bereuen.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare