1. Heidelberg24
  2. Region

Katzen-Lockdown in Walldorf beendet – eingesperrte Stubentiger dürfen wieder raus

Erstellt:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Walldorf - Die bundesweit einzigartige wie umstrittene Ausgangssperre für Katzen zum Schutz brütender Vögel endet vorzeitig. Warum die Stubentiger früher ins Freie dürfen:

Endlich dürfen sie wieder raus, um ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachzugehen. Denn nach drei Monaten Ausgangsverbot dürfen sich Katzen in Walldorf (Baden-Württemberg) wieder frei in Mutter Natur bewegen. Zwei Wochen früher als vorgesehen ist am Montag (15. August) der bundesweit einzigartige Lockdown für Katzen in der Gemeinde im Rhein-Neckar-Kreis zu Ende gegangen.

Walldorf: Katzen-Lockdown endet zwei Wochen früher

Die Jungtiere der vom Aussterben bedrohten Haubenlerchen seien dank der Wetterlage so weit entwickelt, dass kein Risiko mehr für sie bestehe. Deshalb dürften Freiläuferkatzen vorzeitig wieder vor die Tür, begründete das Amt den Schritt.

Zugleich stellte die Behörde klar, dass die ursprüngliche Allgemeinverfügung mit dieser Teiländerung nicht aufgehoben sei. „Sie gilt bis zum Jahr 2025 weiter - jeweils im Zeitraum vom 1. April bis einschließlich 31. August“, bekräftigte die Behörde, bei der einige Katzenbesitzer Widerspruch eingelegt hatten.

Beschreibung des Gefahren- und Geltungsbereiches zur Allgemeinverfügung Haubenlerche
Beschreibung des Gefahren- und Geltungsbereiches zur Allgemeinverfügung Haubenlerche © Rhein-Neckar-Kreis/Screenshot HEADLINE24

Ausgangssperre für Katzen – Tier-Halter kassiert Zwangsgeld

Gegen einen Halter war ein Zwangsgeld von 500 Euro wegen Verstoßes gegen den Katzen-Lockdown verhängt worden. Dessen Tier war dem Amt zufolge nahe dem Brutgebiet der Vögel im Süden des Ortes jagend beobachtet worden.

Die Anordnung war Mitte Mai sehr kurzfristig in Kraft getreten und hatte bundesweit Aufsehen erregt und viel Kritik ausgelöst. Das Amt rechtfertigt die Verfügung mit dem Hinweis auf nur noch 60 Brutreviere im Land. Von den Katzen gehe eine erhebliche Gefahr aus für die Bodenbrüter, die auch ausschließlich am Boden nach Nahrung suchten.

Umstrittener Katzen-Lockdown wegen drei brütenden Haubenlerchen-Paaren in Walldorf-Süd

In Walldorf-Süd habe es im vergangenen Jahr nur noch drei Brutpaare gegeben. Tierschützer hatten hingegen auf die missliche Lage der an Freigang gewöhnten Katzen aufmerksam gemacht. Selbst Walldorfs Bürgermeister Matthias Renschler (FDP) bezeichnete die Verfügung als „sehr realitätsfern und nicht lebensnah“, hielt sie für kaum kontrollier- und durchsetzbar.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Von dem Verbot ausgenommen sind Katzen, wenn sie an die kurze Leine genommen werden oder sich nachweisbar nicht in Bereichen bewegen, in denen sie zur Gefahr für die Jungtiere werden können. (dpa/pek)

Auch interessant

Kommentare