1. Heidelberg24
  2. Region

Kohlensäure wird knapp: Müssen Brauereien in BW bald die Produktion stoppen?

Erstellt:

Von: Teresa Knoll

Kommentare

Baden-Württemberg - Die Getränkehersteller stehen vor einem großen Problem: Die Kohlensäure wird knapp. HEIDELBERG24 hat bei Brauereien nachgefragt, wie brenzlig die Situation ist.

Ein gutes Bier besteht laut deutschem Reinheitsgebot vor allem aus Hopfen, Malz, Hefe und Wasser – aber ein wesentlicher Bestandteil ist auch Kohlensäure. Denn wer trinkt schon gern schales Bier? In Zeiten steigender Energiekosten wird auch dieses Gut knapp. HEIDELBERG24 hat Brauereien in Baden-Württemberg gefragt, wie bei ihnen die Situation aussieht. Noch muss die Produktion bei vielen nicht eingestellt werden, aber was in Zukunft passiert, ist ungewiss.

Kohlensäure-Knappheit bei Brauereien in BW: Müssen wir bald schales Bier trinken?

Ein kühles Bier zum Feierabend oder zusammen mit Freunden in geselliger Runde: Bier steht seit Jahren nach Kaffee, Wasser und Erfrischungsgetränken an vierter Stelle der beliebtesten Flüssigkeiten in Deutschland. Laut verschiedener Statistiken trinkt jeder Bundesbürger über 90 Liter im Jahr von dem goldenen Malznektar. Damit er auch wirklich erfrischt ist Kohlensäure unabdingbar, aber die ist gerade Mangelware. Kürzlich musste bereits eine Brauerei im Süden Deutschlands wegen der Kohlensäure-Knappheit ihre Produktion einschränken.

Wie Till Barucco von der Brauerei zum Klosterhof auf Nachfrage erklärt, hat sich bei der kleinen Brauerei in Heidelberg das Motto „Think globally, act locally“ bewährt, denn mann beziehe die Kohlensäure von einem regionalen Anbieter. Dieser hat einen Luftzerleger, der das Kohlenstoffdioxid (CO2), das zur Herstellung von Kohlensäure nötig ist, aus der Luft gewinnen kann. Allerdings nehme dieser im Moment keine neuen Kunden an und natürlich hätten sich die Preise erhöht

Kohlensäure wird knapp: Können Brauereien in BW bald nicht mehr produzieren?
Kohlensäure wird knapp: Können Brauereien in BW bald nicht mehr produzieren? © dpa/Armin Weigel; Screenshot Website Brauerei zum Klosterhof; Website Privatbrauerei Eichbaum; Headline24 Montage

Baden-Württemberg: Kohlensäure-Knappheit ist nicht das einzige Problem bei Brauereien

Zumindest die nächste und übernächste Lieferung sei für die Brauerei zum Klosterhof noch gesichert, aber „wir blicken zuversichtlich in die Zukunft“, wie Till Barucco sagt. Auch wenn diese im Moment ungewiss sei. Die Dachsenfranz Biermanufaktur Mannheim und Faselbräu-Brauerei in Mörfelden-Walldorf sind noch nicht betroffen, wie sie auf Anfrage erklären. Wie hna.de berichtet, kann die Kohlensäure-Knappheit auch zu weiteren Engpässen in Supermärkten führen.

Die Kohlensäure-Knappheit ist nur ein Problem von vielen, wie Holger Vatter‑Schönthal von der Privatbrauerei Eichbaum betont. Der Getränkehersteller mit Sitz in Mannheim habe auch mit langen Lieferzeiten, Mangel an vielen Rohstoffen und extrem gestiegenen Preisen zu kämpfen. Eine Erleichterung wäre eine eigene Kohlensäure-Rückgewinnungsanlage, aber die lohne sich nur bei großen Brauereien.

Kohlensäure-Knappheit in BW: Deutscher Brauer-Bund fordert „drastische Maßnahme“

Viele Brauereien sind durch die erhöhten Kosten für Strom und Gas in einer schwierigen Situation, wie auch der Deutsche Brauer-Bund auf seiner Website erklärt. Der Mangel an Kohlensäure, die dringend in der Getränkeindustrie, zum Beispiel für Bier und Limonade, benötigt wird, ist dabei ein weiteres großes Problem. Kohlensäure entsteht, indem CO2 mit Wasser reagiert. Das Kohlenstoffdioxid kann durch spezielle Anlagen gewonnen werden.

Es entsteht aber auch als Nebenprodukt bei der Produktion von Ammoniak, einem mineralischen Dünger. Die Düngemittelherstellung wird im Moment stark zurückgefahren. Laut dem Deutschen Brauer-Bund stehen so nur noch 30 bis 40 Prozent CO2 am Markt zur Verfügung, die dementsprechend teuer sind. Gefordert werden deswegen „drastische Maßnahmen“ Subventionierungen und die Sicherstellung der Ammoniakproduktion, da der freie Markt derzeit „nicht mehr funktioniert“. (resa)

Auch interessant

Kommentare