1. Heidelberg24
  2. Region

„Erst sprechen, dann denken“ ‒ heftige Lehrer-Kritik an Kretschmann

Erstellt:

Von: Florian Römer

Kommentare

Baden-Württemberg - Ministerpräsident Kretschmann sieht Mängel beim Unterricht in Grundschulen. Dafür erntet er scharfe Kritik vom Lehrerverband VBE und der Opposition.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht sich mit deutlicher Kritik im Streit um mehr Lehrkräfte an Grundschulen konfrontiert. Der Landeschef des Lehrerverbands VBE, Gerhard Brand, ging ihn ungewöhnlich hart an, nachdem Kretschmann die Schuld für die schwachen Resultate von Grundschülern bei der jüngsten Studie auf die Qualität des Unterrichts schob.

Lehrer-Kritik an Kretschmann: „Erst sprechen, dann denken“

„Das war ein typischer Kretschmann: Erst sprechen, dann denken“, sagte Brand der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Andersherum wäre es besser gewesen. Schon bei seinem jüngsten Vorstoß für mehr Teilzeit für Lehrkräfte habe sich der Regierungschef vergaloppiert und später klein beigeben müssen.

Der Landesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) monierte, der studierte Lehrer Kretschmann (74) habe offensichtlich nach Jahrzehnten in der Politik keine Ahnung vom Schulalltag mehr.

Er versteht davon, was heutzutage im Unterricht passiert, ungefähr genauso viel wie ein Ziegelstein vom Schwimmen.

Gerhard Brand, Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung in Baden-Württemberg

Lehrerverband beklagt Personalmangel an Grundschulen

Brand hält den Personalmangel an den Grundschulen für den Hauptgrund für das weitere Absacken der Leistungen. Er forderte Kretschmann auf: „Schaffen Sie erstmal die quantitativen Voraussetzungen, dann werden Sie sich wundern, wie qualitätvoll der Unterricht sein kann.“ Derzeit sei die Lage an vielen Grundschulen so, dass wegen fehlenden Personals Klassen zusammengelegt und Stunden ausfallen müssten.

Gerhard Brand, Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung in Baden-Württemberg, spricht bei einer Pressekonferenz über Lehrer.
Gerhard Brand ist Landesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung in Baden-Württemberg. © Sina Schuldt/dpa

Auch Opposition kritisiert Kretschmann wegen „wirrer Aussagen“

„Ich kann die Verärgerung von Herrn Brand absolut nachempfinden“, sagte am Samstag der FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. Anstatt bildungspolitische Fehler einzugestehen, beleidige Kretschmann mit seinen „wirren Aussagen“ pauschal alle Grundschullehrkräfte. „Seit Jahren prägen grüne Ideologien die Schulpolitik in unserem Land, obwohl wir eine wirksame und an der Realität orientierte Bildungspolitik bräuchten.“

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

SPD-Fraktionschef Andreas Stoch nannte Kretschmanns Aussage unbedacht. „Es zeugt von schlimmer Unkenntnis, wenn der Ministerpräsident den Mangel an Lehrerinnen und Lehrern einfach als „olle Kamellen“ abtut und nur über die Qualität des Unterrichts reden will.“

Leistungen der Grundschüler „werden sich in nächster Zeit nicht verbessern“

Brand beklagte mit Blick auf die Regierung weiter, man fahre ein „Notprogramm nach dem anderen“. Die Corona-Pandemie sei immer noch nicht vorbei und dann seien die geflüchteten Kinder aus der Ukraine dazugekommen. „Ohne diese Notlagen haben wir schon zu wenig Personal.“ Kretschmann hätte den Lehrkräften für ihr Engagement danken sollen, statt die Qualität des Unterrichts zu kritisieren.

Viele Lehrkräfte hätten auf die Äußerung des Regierungschefs mit der Frage „Geht‘s noch?“ reagiert. Was Kretschmann sage, sei „Blödsinn“. Der Verbandschef appellierte an Kretschmann und Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne), den Menschen in Baden-Württemberg reinen Wein einzuschenken, wenn es um die Leistungen der Grundschüler gehe. „Das wird sich in nächster Zeit nicht verbessern.“

Lehrermangel erst in 5 bis 10 Jahren überwunden?

Der massive Lehrermangel werde sich wegen der Pensionswelle, die 2025 auf ihrem Scheitel sei, noch verschärfen. Die Zahl der Studienabgänger werde nicht ausreichen, um diese Lücke aufzufüllen. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass wir fünf bis zehn Jahre brauchen, um den Lehrermangel zu überwinden.“ Die Politik müsse zugeben: „Wir kommen im Moment nicht weiter und wir können das Niveau nicht halten.“

Ministerpräsident Kretschmann hatte sich am Dienstag (18. Oktober) „tief beunruhigt“ über die schwachen Leistungen vieler Grundschüler gezeigt, die eine neue Studie offengelegt hatte. Der Grünen-Politiker warnte jedoch davor, ständig nach mehr Lehrkräften zu rufen. Das sei „immer dieselbe Leier. Die hat mit dem Problem nichts zu tun“.

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist wegen schwacher Leistungen von Ggrundschülern „tief beunruhigt“. © Bernd Weißbrod/dpa

Kretschmann: Reihe von Verbesserungsmaßnahmen seit 2016

Es gehe nicht um die Zahl der Lehrkräfte, sondern um die Qualität des Unterrichts. Er erinnerte daran, dass das Land nach dem Absturz bei der Studie 2016 zwei wissenschaftliche Institute gegründet und eine Reihe von Maßnahmen ergriffen habe, um die Basiskompetenzen in Deutsch und Mathe zu stärken.

Brand sagte, die Institute seien seit ihrer Gründung im März 2019 noch keine echte Hilfe gewesen. Vor allem beim größeren Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) fehle noch viel, bis es rund laufe. „Der Ertrag ist noch nicht so, dass die Lehrer „Hurra“ schreien.“ (dpa/rmx)

Auch interessant

Kommentare