1. Heidelberg24
  2. Region

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: Wie funktioniert die Briefwahl?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Koch

Ein Stimmzettelumschlag für die Briefwahl, darunter liegen ein Wahlschein und ein Wegweiser für die Briefwahl auf einem Tisch
Briefwahlunterlagen für die Wahl (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa

Social-Distancing auch bei Wahlen? Die Briefwahl wird immer beliebter: So nutzt Du die Möglichkeit der Briefwahl und gibst deine Stimme per Post ab.

Stuttgart - Am 14. März öffnen die Wahllokale in Baden-Württemberg für die Landtagswahl 2021. Sie öffnen am Wahltag von 8 Uhr und schließen um 18 Uhr. Die Briefwahl ist bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg beliebt. Wer sich ‒ insbesondere in der Corona-Pandemie ‒ den Gang zum Wahllokal sparen möchte, kann seine Stimme per Post abgeben. Bei einer Briefwahl gibt es jedoch einige Dinge die Du beachten solltest:

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: So bekommst Du den Wahlschein

Für die Beantragung des Wahlscheins mit den Briefwahl-Unterlagen gibt es gleich mehrere Wege. Du kannst das Antragsformular der zugesendeten Wahlberechtigung ausfüllen und an das zuständige Wahlamt per Post, per E-Mail oder auch per Fax versenden. Spätestens bis zum 21. Februar 2021 erhalten alle Wahlberechtigten ihre Wahlbenachrichtigung per Post. Enthalten sind darin auch Informationen zur Briefwahl und das entsprechende Antragsformular. In manchen Städten, wie Mannheim und Heidelberg, kann ein Online-Briefwahlantrag gestellt werden. Du kannst den Antrag auch persönlich (nicht telefonisch) bei der Verwaltung beantragen. Zudem ist es möglich, dass eine andere Person für dich den Wahlschein beantragt - hier ist eine schriftliche Vollmacht nötig.

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: Bis wann kann ich meine Briefwahl beantragen?

Du kannst bis Freitag (12. März, 18 Uhr) deine Briefwahl beantragen. Achtung! Später eingehende Anträge kann die zuständige Stelle nicht mehr bearbeiten. Nur in besonderen Ausnahmefällen, kann der Wahlschein noch bis zum Wahlsonntag am 14. März (15 Uhr) beantragt werden. Du musst außerdem keinen Grund für die Briefwahl angeben.

OB-Wahl in Hanau
Am 14. März 2021 findet die Landtagswahl statt. (Symbolfoto) © Sebastian Gollnow/dpa

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: So füllst Du die Briefwahlunterlagen richtig aus.

Wenn Du eine Briefwahl beantragt hast, erhältst Du: einen Wahlschein, einen Stimmzettel des Wahlkreises, einen Stimmzettelumschlag und einen Wahlbriefumschlag. Der ausgefüllte Stimmzettel kommt in den blauen Stimmzettelumschlag. Diesen steckst Du dann gemeinsam mit dem unterschriebenen Wahlschein in den roten Wahlbriefumschlag. Die Unterlagen sollen am Wahlsonntag bis 18 Uhr bei der angegebenen Stelle eingehen ‒ die Informationen zu deiner Wahlstelle findest Du auf dem Umschlag.

Aufgepasst! Wahlunterlagen, die zu spät ankommen, werden nicht mitgezählt. Deshalb solltest Du deinen Umschlag spätestens am Donnerstag vor der Wahl (11. März) aufgeben, bei entfernter liegenden Orten sogar noch früher. Es gibt keine Ausnahmen. Ein Wahlschein, der zu spät eintrifft, wird nicht mitgezählt ‒ auch bei Verschulden des Zustellers.

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: Vergessen die Briefwahlunterlagen rechtzeitig einzuwerfen?

Du kannst die Briefwahlunterlagen bis spätestens 18 Uhr am Wahlsonntag (14. März) auch bei der auf dem Umschlag angegebenen Stelle in den Briefkasten einwerfen oder dort persönlich abgeben. Das darf auch ein Bekannter für dich übernehmen.

Landtagswahlen in Baden-Württemberg: Jede fünfte Stimme ist eine Briefwahl.

Bei der vergangenen Landtagswahl in Baden-Württemberg (2016) sind insgesamt 1,1 Millionen Briefwahl-Stimmen eingetroffen. Etwa jeder fünfte Wähler hat 2016 seine Stimme per Post abgegeben. Seitdem ist eine deutlich steigende Tendenz zu erkennen. Aufgrund der Corona-Pandemie gehen Kommunikationswissenschaftler davon aus, dass sich die Zahl der Briefwählerinnen und Briefwähler bei der aktuellen Landtagswahl im Vergleich zu 2016 zumindest verdoppelt. (sik)

Auch interessant

Kommentare