Zwei Lastwagen kollidieren

Lkw-Crash auf der A 61 bei Hockenheim

1 von 20
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Hockenheim - Wegen einem Stau auf der Speyrer Rheinbrücke kommt der Schwertransporter zum Stehen, als plötzlich ein anderer Lastwagen ungebremst auf den Wagen zu rast ...

Zwei leicht verletzte Brummi-Fahrer und ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro sind die Bilanz eines Riesen-Crashs auf der A 61 bei Hockenheim.

Kurz vor zehn Uhr morgens war ein Lastzug mit ungarischer Zulassung auf einen mit Granulat beladenen tschechischen Silozug aufgefahren. Der Schwertransporter war aufgrund eines baustellenbedingten Staus auf der Speyrer Rheinbrücke zum Stehen gekommen.

Die beiden Insassen des auffahrenden Sattelschleppers erlitten glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen.

Die rechte Spur der Fahrbahn Richtung Norden ist derzeit durch den Laster des Unfallverursachers blockiert. Das Schwerfahrzeug ist nicht mehr fahrtüchtig und muss abgeschleppt werden.

Der Verkehr wird einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale 

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Das schrie Hummels zu Kroos vor dem erlösenden Freistoß

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

Flugbegleiter enthüllt: Darum sollten Sie im Flugzeug nicht den Platz wechseln

WM 2018 im Ticker: Deutschland zeigt große Moral - Belgien bekommt frei

WM 2018 im Ticker: Deutschland zeigt große Moral - Belgien bekommt frei

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.