Trümmerfeld auf der Autobahn

Horror-Crash auf A5: Fahrer schläft am Steuer ein – fünf Verletzte

Rastatt - Auf der A5 kracht ein Kleinbus gegen einen Lkw. Bei dem Crash werden fünf Personen zum Teil schwer verletzt. Ist Sekundenschlaf Schuld an dem Unfall?

  • Horror-Unfall auf der A5 bei Rastatt.
  • Ein Renault kracht von hinten auf einen Lkw.
  • Fünf Personen, darunter der Fahrer, werden bei dem Unfall auf der Autobahn verletzt. Die Polizei startet die Ermittlungen.

Auf der A5 fährt am Montagmorgen (17. Februar) ein Renault-Kleinbus auf der Südfahrbahn. An Bord des Wagens befinden sich fünf Insassen. Gegen 2:30 Uhr ist das Fahrzeug zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Nord und -Süd unterwegs, wo sich der Horror-Unfall ereignet. Nach ersten Ermittlungen der Polizei schläft der 30-jährige Fahrer wohl kurz am Steuer ein und kracht dann frontal und ungebremst auf das Heck einen Sattelzug! Der Renault verkeilt sich daraufhin in dem Lkw und wird einige Meter auf der A5 mitgeschleift.

A5/Rastatt: Horror-Unfall auf Autobahn – Fünf Personen verletzt

Nachdem der Renault auf der A5 einige Meter mitgeschleift wird, kommt er auf der rechten Spur zum Stehen. Die Front des Wagens ist komplett zerstört. Es gleicht einem Wunder, dass die Insassen diesen Horror-Unfall überlebt haben. Alle fünf Passagiere werden verletzt – zwei sogar schwer! Sie werden in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Unweit der Unfallstelle kommt es im August zu einem tragischen Unfall, bei dem ein VW-Transporter von der A5 bei Bühl abkommt und gegen eine Mauer kracht. Dabei stirbt ein 11 Monate altes Baby, Eltern und zwei weitere Kinder werden schwer verletzt. Anfang Februar ereignet sich ebenfalls ein schrecklicher Unfall auf der A6 bei Heilbronn. Ein Lkw kracht dabei ungebremst auf ein Stauende, wo ein anderer Laster steht. Der 50-jährige Fahrer stirbt noch an der Unfallstelle

A5/Rastatt: Autobahn ist nach Unfall ein Trümmerfeld

Die Beamten der Verkehrsdienst-Außenstelle Bühl haben die Ermittlungen nach dem Horror-Unfall auf der A5 bei Rastatt aufgenommen. Wie die Polizei berichtet, gehen die Ermittler gehen davon, dass der Gesamtschaden bei etwa 25.000 Euro liegt. Die Straße zwischen den Anschlussstellen Rastatt-Nord und -Süd gleicht nach dem Crash einem Trümmerfeld. Die Feuerwehr Rastatt unterstützt die Polizei daher beim Aufräumen der Wrackteile. 

Nicht weit von der Unfallstelle entfernt ereignet sich Ende Januar ein schwerer Crash auf der A5 bei Rastatt. Ein Fahrer verliert auf nasser Straße die Kontrolle über seinen Geländewagen und kracht gegen einen Lkw. Der 25-Jährige wird dabei schwer verletzt. In der Baustelle bei Kronau kommt es am Donnerstag (20. Februar) auf der A5 zu einem Unfall, an dem mehrere Fahrzeuge beteiligt sind. Der Verkehr staut sich auf einer Länge von 10 Kilometern.

Auf der B36 bei Graben-Neudorf krachen ein Auto und ein Lkw zusammen. Der mit Betonplatten beladenen Laster stürzt daraufhin in den Straßengraben. Zwei Personen werden anschließend schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. 

2017 sind laut Innenministerium Baden-Württemberg 227 Unfälle auf der A5 (Schwetzingen-Kronau in beide Richtungen) passiert. Und die Statistik zeigt: Die Zahlen steigen. Immer wieder kommt es zu Stau und damit verbunden Auffahrunfällen. So auch Ende August auf der A5 bei Bruchsal. Der Fahrer eines Kleintransporters bemerkt zu spät, dass sich der Verkehr vor ihm ins Stocken gerät.

pol/dh

Rubriklistenbild: © HEIDELBERG24/Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare