Auch auf A6

Mit Spezialauto! Polizei filmt Autobahnraser

+
Die Polizeibeamten Sascha Bartels (l) und Oliver Bartels stehen am 21. Dezember bei Lorsch an der A67 neben ihrem 300 PS starken Dienstfahrzeug.

Lorsch/Mannheim - Mit Kameras und Bildschirmen ausgestattet, fahren Polizisten mit Spezialautos über die Autobahn, um Raser zu schnappen. Auch auf der A6 sind sie unterwegs:

Um gegen Autobahnraser und Drängler vorzugehen, setzt die Polizei auf Spezialautos. Die Fahrzeuge sind mit Bildschirmen und Kameras ausgestattet. Damit können die Beamten das Tempo anderer Wagen während der Fahrt messen und Verstöße filmen.  

Die fünf Polizisten des Verkehrsdienstes in Lorsch legen laut eigenen Angaben zwischen 350 und 400 Kilometer auf einer einzigen Tour zurück und rücken in einem Jahr etwa 280 Mal aus. Ihre Tour führt sie dabei auch auf die A6 bis nach Mannheim. Dafür fahren die Beamten aus dem Nachbarland auf der A659 in Richtung Hessen. Gelegentlich geht es für die Beamten auch nach Rheinland-Pfalz, um dort mit der ansässigen Polizei Kontrollen durchzuführen.

Wieviele Spezialautos allein durch Hessen fahren, will das Innenministerium in Wiesbaden allerdings aus „einsatztaktischen Gründen" nicht verraten.  

dpa/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Unfall auf der A6: Stau und zwei gesperrte Fahrspuren

Unfall auf der A6: Stau und zwei gesperrte Fahrspuren

KATWARN-Nutzer aufgepasst! Landratsamt stellt App auf die Probe

KATWARN-Nutzer aufgepasst! Landratsamt stellt App auf die Probe

Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen

Polizei findet Zettel auf Straße! Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen

Seltene Aufnahmen von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Seltene Aufnahmen von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.