Riskante Aktion 

Raser (20) wird geblitzt – dann kommt er auf eine dumme Idee

+
Raser (20) wird geblitzt – dann kommt er auf eine gefährliche Idee

Ludwigsburg - Am Donnerstagabend, 16. Januar wird ein junger Raser von einer mobilen Anlage geblitzt. Aus Angst vor der Strafe stürzt er sich in ein halsbrecherisches Unterfangen.

  • Raser wird in der Nähe von Ludwigsburg geblitzt.
  • In einer riskanten Aktion klaut der Fahrer Teile der mobilen Blitzanlage.
  • Halsbrecherische Aktion bringt andere Autofahrer in Gefahr.

Von einer mobilen Blitzanlage beim zu schnellen Fahren erwischt zu werden, ist jedem schon einmal passiert und ist auch für die Polizei keine Seltenheit. Dass dabei in einer Kurzschlussreaktion gleich die Blitzlichter der Anlage geklaut werden, ist wie in diesem Fall aus Ludwigsburg, wohl eher eine Seltenheit.  

Am Donnerstagabend (16. Januar) gegen 20:50 Uhr ist ein 20-jähriger Minifahrer auf der B10 unterwegs. Er fährt mit hoher Geschwindigkeit von Vaihingen an der Enz kommend in Fahrtrichtung Stuttgart. Auf Höhe der Enzweihinger Steige wird er von einer mobilen Anlage geblitzt.

Ludwigsburg: Raser wird geblitzt – und kommt auf eine dumme Idee 

Dann bekommt er es mit der Angst zu tun. Kurzentschlossen fährt er zehn Minuten später zurück, stellt den Mini am Fahrbahnrand ab und rennt unüberlegt über alle vier Fahrspuren. Bei dieser gefährlichen Aktion greift er sich alle aufgestellten Blitzlichter, lädt sie in sein Auto ein und wendet mitten auf der Bundesstraße. Rasant und mit quietschenden Reifen fährt er davon. 

Ludwigsburg: Gewagtes Manöver gefährdet ein entgegenkommendes Fahrzeug

Bei all dieser Aufregung verliert er wohl ku rzzeitig die Kontrolle über sein Fahrzeug: Er kommt ins Schlingern und fährt auf die Gegenfahrbahn. Bei dieser riskanten Aktion bringt der junge Mann den Fahrer eines entgegenkommenden Fahrzeugs in Gefahr. Der kann dem Raser jedoch ausweichen und sicher weiterfahren. 

Ludwigsburg: Aber falsch gedacht – Speichermedium und Kamera sind noch da!

Neue Blitzer sind der Albtraum für alle Raser und Poser. So ist eins auch dem rasanten Fahrer bei der spontanen Tat nicht bekannt: Er entfernt zwar die Blitzlichter, aber nicht die Kamera oder die Speichermedien. Genauso kurios: Er hat die zulässige Höchstgeschwindigkeit nur im einstelligen Bereich überschritten. Doch das schlechte Gewissen drückt den jungen Mann. Der vermeintliche Raser stellt sich kurze Zeit später der Polizei. Er gibt an, dass er die Blitzlichter in einem nah gelegenen Baggersee versenkt hat. 

Für den jungen Fahrer wäre es besser gewesen das Blitzlicht der Anlage nicht zu sehen. Doch wie merkt man es, ob ein Blitzer auslöst? Sicherlich wäre diese unverantwortliche Tat nicht passiert. Jetzt drohen ihm:

  • ein Bußgeldbescheid
  • eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung und Diebstahl.

Außerdem wird sein Führerschein beschlagnahmt. Es entsteht ein Gesamtschaden von etwa 15.600 Euro. Und das alles für eine Geschwindigkeitsüberschreitung, die mit Toleranzabzug wahrscheinlich noch im minimalen Bereich liegt? War das wirklich nötig?

Die Polizei sucht jetzt Zeugen oder Geschädigte dieser unnötigen Tat. Der Tatverdächtige fuhr einen grauen Mini mit Esslinger Kennzeichen (ES). Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz unter ☎07042-9410 entgegen. 

sir/pol

Quelle: Mannheim24

Das könnte Dich auch interessieren

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare