Zu Beginn der Fastenzeit 

Klimaschutz-Aktion: Wieso nicht mal „CO2-Fasten“?

+
Reduziert oder ausgelassen werden könnten zum Beispiel kurze bis mittlere Autostrecken. (Symbolbild) 

Ludwigshafen - Klimaschutzmanager aus der Metropolregion Rhein-Neckar haben am Mittwoch (14. Februar) eine „CO2-Fasten-Staffel“ gestartet. Was das soll: 

Sie wollen den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) verringern und berichten darüber online auf einem Blog. Der Kreativität seien dabei keine Grenzen gesetzt, teilte die Stadt Ludwigshafen mit. Reduziert oder ausgelassen werden könnten zum Beispiel kurze bis mittlere Autostrecken, unnötige Plastikverpackungen, Fleischkonsum sowie Wasser- und Stromverbrauch.

„Wochentags wird täglich ein Blogartikel veröffentlicht, der einen bestimmten Aspekt zum Vermeiden von Kohlendioxid-Emissionen genauer beleuchtet“ kündigte die Kommune an. 

Bürger seien eingeladen, über die Bemühungen der Klimaschützer zu diskutieren sowie das CO2-Fasten selbst zu versuchen und darüber zu schreiben.

>>>Den CO2-Fastenblog findest Du hier

dpa/kp

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Konstellationen

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Konstellationen

Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Änderungen zum 1. Juli 2018: Das müssen Sie über das Pauschalreiserecht wissen

Änderungen zum 1. Juli 2018: Das müssen Sie über das Pauschalreiserecht wissen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.