Pfalz-Derby für guten Zweck

FCK bei BSC Oppau zugunsten Opfern der Gas-Explosion!

+
Der FCK kickt zugunsten der Geschädigten des Unglücks.

Ludwigshafen-Oppau – Tolle Geste des 1. FC Kaiserslautern! Das Zweitliga-Team kommt zu einem Benefizspiel beim BSC Oppau – der Erlös geht an die Geschädigten der Gas-Explosion.

Ein echter Pfälzer Fußball-Leckerbissen und dann auch noch für einen guten Zweck...

Am 1. September gastiert kein Geringerer als Zweitligist (und Beinahe-Aufsteiger) 1. FC Kaiserslautern beim Landesligisten BSC Oppau

Der Reinerlös der Partie geht an die Geschädigten der verheerenden Gas-Explosion vom 23. Oktober 2014 in der nur 300 Meter Luftlinie entfernten Jakob-Scheller-Straße.

Schwere Gasexplosion in Ludwigshafen-Oppau

Bei der Explosion der Hochdruckleitung zwischen Oppau und Edigheim wurden letztendlich zwei Arbeiter (58/56) getötet, 23 Menschen verletzt und rund 60 Wohnungen zerstört – Schadenshöhe mehrere Millionen Euro (WIR BERICHTETEN MEHRFACH). 

Anpfiff ist um 18 Uhr auf dem Gelände des BSC 1914 Oppau in der Edigheimer Straße 110. Weitere Infos online unter www.bscoppau.de und www.fck.deDer Kartenvorverkauf beginnt Anfang August. 

Die Vereine hoffen auf viele Fans, die mit ihrem Eintrittsgeld Gutes tun!

+++Update+++

Inzwischen stehen auch die Eintrittspreise fest:
– Erwachsene 9 Euro
– Schüler, Studenten, Azubis, Rentner 7 Euro
– Kinder (bis einschl. 12 Jahre) 5 Euro
– Kinder unter sechs Jahre haben freien Eintritt

Wer nicht zum Spiel kann, aber dennoch Gutes tun will, hier das Spendenkonto:
Stadtverwaltung Ludwigshafen
IBAN DE93 5455 0010 0193 0560 74
Stichwort: Gasexplosion Ludwigshafen

>>>Nach Gas-Explosion: ‚Trümmer-Häuser‘ von Oppau renoviert

>>>Gas-Explosion: Verdacht der fahrlässigen Tötung

>>>Schwere Gasexplosion in Ludwigshafen-Oppau

pek

Quelle: Ludwigshafen24

William & Kate beim Besuch im DKFZ!

William & Kate beim Besuch im DKFZ!

Großeinsatz: Brennendes Weizenfeld

Großeinsatz: Brennendes Weizenfeld

Gute Stimmung beim 1. Ludwigshafener Brückenaward

Gute Stimmung beim 1. Ludwigshafener Brückenaward

Kommentare