Wer ist verantwortlich?

Vorwurf: Stadt Ludwigshafen schuld an Betreuer-Panne

+
Wer ist schuld an der Einstellung eines mutmaßlichen Islamisten?

Ludwigshafen - Nach dem Fiasko sieht Malu Dreyer die Verantwortung für den 13-jährigen Bombenbauer und die Zuteilung seines Betreuers eindeutig bei der Stadt Ludwigshafen. 

Das Jugendamt in Ludwigshafen hat die Verantwortung für den Jungen“, so die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin. „Nicht das Innenministerium ist für Jugendhilfemaßnahmen zuständig.

Auch SPD Fraktionschef Alexander Schweitzer ist ihrer Meinung. Die Stadt sei örtliche Trägerin der Jugendhilfe und damit unmittelbar verantwortlich für die Einstellungen eines mutmaßlichen Islamisten für die Betreuung des jungen Bombenbauers

Die CDU-Landtagsfraktion hatte dem Innen- und dem Familienministerium zuvor vorgeworfen, die Stadt zu lange alleingelassen zu haben. CDU-Fraktionsvize Christian Baldauf sprach von einem „Kompetenz-Wirrwarr“ zwischen Jugendministerin Anne Spiegel (Grüne) und Innenminister Roger Lewentz (SPD). 

dpa/hew

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Teenie-Randale auf Kerwe: Schaulustige verursachen Großeinsatz der Polizei!

Nach Teenie-Randale auf Kerwe: Schaulustige verursachen Großeinsatz der Polizei!

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

Ja, wo isser denn?! Blitzer auf A656 plötzlich verschwunden!

„Hart aber fair“-WM-Talk: Basler beleidigt Özil – „Körpersprache von einem toten Frosch“

„Hart aber fair“-WM-Talk: Basler beleidigt Özil – „Körpersprache von einem toten Frosch“

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

4.500 Kräfte – 5.000 Einsätze! Was Feuerwehrmänner täglich leisten

Mann (28) droht Bundespolizisten sie mit einem Messer zu töten! 

Mann (28) droht Bundespolizisten sie mit einem Messer zu töten! 

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.