Erfolgreiche Nachwuchsförderung

Wanderfalken schlüpfen in stillgelegtem BASF-Rohr

+
Die Wanderfalken-Familie lebt in einem stillgelegten Rohr, 36 Meter über dem Werksgelände der BASF. 

Ludwigshafen - Mitten auf dem Werksgelände der BASF, in einem stillgelegten Belüftungsrohr, zieht ein Wanderfalken-Pärchen seinen Nachwuchs groß. 

Nur wenige wissen, dass seit 33 Jahren Wanderfalken mitten auf dem Werksgelände des Chemieunternehmens brüten. Das macht den Wanderfalkenhorst der BASF zu einem der erfolgreichsten der Pfalz.

Auch in diesem Jahr sind vier junge Falken in einem stillgelegten Belüftungsrohr im oberen Stockwerk einer BASF-Anlage geschlüpft. In 36 Metern Höhe und mit ausreichend Zugang zu Nahrung ziehen zieht das Wanderfalken-Pärchen nun in den kommenden Wochen ihren Nachwuchs groß. Im BASF-Werk steht der Wanderfalke unter Naturschutz. Der Zugang zum Nest ist bestens geschützt – sogar mit einer Alarmanlage. 

Wenn alles gut geht, werden die jungen Falken in rund 40 Tagen in die Welt hinaus fliegen. 

Die Falken-Familien der Region

Die jungen Wanderfalken in Heidelberg, deren Alltag im Turm der Heiliggeistkirche man über drei Live-Webcams beobachten kann, sind bereits etwas älter – sie werden wohl bereits in den kommenden Tagen ihren Horst verlassen. 

Die Falken-Küken im Wormser Dom hat in diesem Jahr ein trauriges Schicksal ereilt. Sowohl die drei Jungvögel als auch ihre Mutter werden vor wenigen Tagen tot in ihrem Unterschlupf gefunden. Der Naturschutzbund (Nabu) vermutet eine Vergiftung der Vögel – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

pm/kab

Quelle: Ludwigshafen24

Mehr zum Thema

Kommentare